zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

10. Dezember 2016 | 06:12 Uhr

Neues Konzept : Per Shuttlebus zum Stoppelmarkt

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Während des Barmstedter Stoppelmarkts gibt es zusätzliche Parkplätze am Schusterring und einen Zubringer zu Veranstaltungsmeile.

Barmstedt | Auch in diesem Jahr wartet der Barmstedter Stoppelmarkt mit einigen Neuerungen auf: Für die Großveranstaltung, die am kommenden Freitag, 19. August, starten wird, soll erstmals ein Shuttlebus-Service eingerichtet werden. Zudem gibt es zwei neue Besucherparkplätze am Schusterring zwischen Heede und Barmstedt, die sich vor allem an Auswärtige richten. Aufgrund der Sperrungen der Landesstraße 75 zwischen Barmstedt und Elmshorn sowie Heede und Hoffnung und der Kreisstraße 2 zwischen Barmstedt und Lutzhorn empfehlen die Veranstalter zudem, die AKN für den Besuch des Stoppelmarkts zu nutzen. „Die Bahn fährt auch in den Abendstunden“, so Michael Sonnenberg von der Firma msi Industrievertretungen.

Während der vier Stoppelmarkt-Tage wird den Besuchern ein umfangreiches Bühnenprogramm geboten, das shz.de im Rahmen einer Serie in den kommenden Tagen vorstellen wird. Aber auch abseits der Show-Bühne auf dem Marktplatz hat die Veranstaltung jede Menge zu bieten: Zahlreiche Händler und Aussteller werden ebenfalls wieder dabei sein. „Wir haben die gesamte Innenstadt besetzt“, so Sonnenberg. Aus Sicherheitsgründen müssten die Stände leicht versetzt aufgebaut werden. Aber: „Es soll keine Lücken geben“, betont er. Den Abschluss der Veranstaltungsmeile werde – wie im vergangenen Jahr – der Autoscooter bilden. Er wird am Ende auf dem Parkplatz an der Ecke Reichenstraße/Feldstraße stehen. Neben bekannten Attraktionen des vergangenen Stoppelmarkts werden auch neue Fahrgeschäft am Start sein. Aufgebaut werden laut Sonnenberg und Projektberater Günter Sattler unter anderem das Geisterhaus, die Riesenrutsche, Karussells sowie die Fahrgeschäfte „Hopser“ und „Jumper“. Auf dem Kleinen Markt werde es vor allem Attraktionen für Kinder geben, während der Marktplatz zur Schlemmermeile wird. Auch die ortsansässige Gastronomie ist laut Sonnenberg mit Ständen vertreten. „Wir hatten ein riesiges Angebot an Schaustellern, die nach Barmstedt kommen wollten“, sagt der Organisator.

Das Höhenfeuerwerk, das für 21.30 Uhr am Sonntag, 21. August, geplant ist, werde von allen Standbetreibern mitfinanziert, betont Sonnenberg. „Jetzt hoffen wir natürlich auf gutes Wetter“, ergänzt Sattler. Zudem werde ein Sicherheitsdienst engagiert, der während des Stoppelmarkts durch die Straßen patrouilliere – unter anderem, um Taschendiebstählen vorzubeugen, so Sonnenberg. Zudem werde der Sicherheitsdienst auch eine feste Anlaufstelle nahe des Marktplatzes haben. Dort können auch Fundsachen abgeholt werden. Auch die Malteser und das DRK sind im Einsatz und werden sich um Besucher mit gesundheitlichen Problemen kümmern. Eine öffentliche Toilette befindet sich am Küsterkamp nahe des Rewe-Markts. Der Weg dorthin wird beleuchtet und ausgeschildert. Zudem wird es einen Toilettenwagen am Marktplatz geben.

Zusätzlich zu den neuen Parkplätzen im Gewerbegebiet am Schusterring stehen auch die bekannten Parkmöglichkeiten in der Barmstedter Innenstadt zur Verfügung. Der neue Shuttlebus wird die Parkplätze außerhalb der Innenstadt mit den Parkplätzen am Rantzauer See und am Holstenring verbinden. Dort werden Haltestellen eingerichtet (siehe Karte). Gefahren werden soll Freitag, Samstag und Montag in der Zeit von 18 bis 24 Uhr sowie am Sonntag von 15 bis 23 Uhr jeweils im Halbstundentakt. Der Fahrpreis beträgt pro Person und Strecke einen Euro.

Während des Stoppelmarkts wird außer der City auch der Einmündungsbereich Feldstraße/Reichenstraße gesperrt. Darauf weist Heiko Lichy vom Ordnungsamt der Stadt hin. Eine innerörtliche Umleitung wird es nicht geben. Autofahrer müssen die Stadt über die Pinneberger Landstraße, Spitzerfurth und Mühlenweg umfahren. „Anlieger können aber wie gehabt ihre Häuser erreichen“, betont Lichy.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 13.Aug.2016 | 16:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen