zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

05. Dezember 2016 | 17:45 Uhr

Straßenbausbau zwischen Heede und Langeln : L75: Zweiter Abschnitt bald fertig

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Die Landesstraße soll zwischen Heede und Langeln in dieser Woche asphaltiert werden. In Bokel wird die Kreisstraße 2 gesperrt.

Langeln | Der nächste Meilenstein ist in greifbare Nähe gerückt: In dieser Woche soll mit den Asphaltierungsarbeiten an der Landesstraße 75 (L75) zwischen dem Ortsausgang Heede und Langeln begonnen werden. Anschließend soll die Fahrbahn für Anlieger wieder befahrbar sein. Das teilte das zuständige Ingenieurbüro Reese & Wulff vor Kurzem mit. Damit sind die Arbeiten am zweiten Bauabschnitt der L75 so gut wie abgeschlossen. Im Anschluss sollen die Bauarbeiten am dritten Bauabschnitt zwischen Dorfstraße und Kreloh (1650 Meter) starten. Dort wird – wie in den anderen Bauabschnitten zuvor – zuerst der Radweg erneuert.

Der Einbau der neuen Deckschicht des etwa 2150 Meter langen Abschnitts zwischen der Kreuzung Heeder Tannen/Schultwiete bis zur Einmündung der Dorfstraße in Langeln soll voraussichtlich am Mittwoch, 2. November, starten und bis Freitag, 4. November, dauern. Nach dem Abkühlen des Asphalts ist die Fahrbahn dann voraussichtlich ab kommendem Sonnabend, 5. November, im Bereich des gesamten zweiten Abschnitts wieder für Anlieger befahrbar. Bis 9 Uhr am Mittwoch – so das Ingenieurbüro – haben Anwohner noch die Möglichkeit, ihre Fahrzeuge umzuparken. Anschließend soll die Fahrbahn für den Deckeneinbau aufwändig gereinigt werden; zudem werde ein Haftkleber aufgetragen. Zum Schutz vor Verschmutzungen wird die Fahrbahn daher komplett gesperrt und darf nur noch von Baufahrzeugen befahren werden. Um die Haltbarkeit der neuen Fahrbahn zu gewährleisten und um Schäden an Fahrzeugen vorzubeugen, warnt das Ingenieurbüro dringend davor, die Fahrbahn vor der voraussichtlichen Freigabe zu befahren.

Straße soll rechtzeitig fertig sein

Mit dem Zeitplan sei man weiterhin ein wenig im Verzug, so die Vertreter des Ingenieurbüros weiter. Unter anderem hatten im Zuge des zweiten Bauabschnitts Leitungen umgelegt werden müssen. Zudem sei unbrauchbarer Boden angetroffen worden. Der Ausbau soll aber dennoch planmäßig im Mai oder Juni kommenden Jahres beendet sein.

Heedes Bürgermeister Reimer Offermann ist mit dem Verlauf des Bauprojekts zufrieden. „Es läuft alles gut. Die Anwohner müssen zwar mit Einschränkungen leben, die Baufirmen gehen aber auf persönliche Bedürfnisse ein.“ Auch die Absprachen mit dem Hamburger Verkehrsverbund (HVV) bezüglich des Busverkehrs würden gut klappen.

Wie beim Ausbau der Landesstraße 76 zwischen Quickborn und Borstel-Hohenraden soll auch zwischen Heede und Hoffnung eine Winterpause eingelegt werden. Der Beginn ist derzeit für Mitte Dezember geplant. Die Pause könne bis Ostern dauern. Vieles hänge dabei aber vom Wetter ab, so die Vertreter des Ingenieurbüros. Bei einem sehr strengen Winter könnten die Arbeiten im Extremfall sogar bis Mai ruhen. Während der Pause wird die L  75 wieder für den Verkehr freigegeben. Auf den Umleitungsrouten sollen zudem für diesen Zeitraum sämtliche Ampeln wieder abgebaut werden.

Mühlenstraße in Bokel wird saniert

Auch in Bokel müssen sich die Anwohner für einen Tag auf Einschränkungen einstellen. Wegen Deckenreparaturen sperrt der Kreis Pinneberg am Dienstag, 1. November, die Mühlenstraße (Kreisstraße 2, siehe Karte). Das teilte Kreissprecher Oliver Carstens mit. Die Straße wird zwischen der Einmündung Bergstraße am Ortsausgang Richtung Lutzhorn bis zur Lindenstraße (L114) nicht befahrbar sein. Von Barmstedt und Lutzhorn aus kommend ist die Neel-Greve-Straße frei und damit die Zufahrt zum Ringhotel Bokel-Mühle weiterhin möglich. Die Umleitungen U6 zum Bokeler See und U7 zur Lindenstraße in Bokel werden ausgeschildert. Auf die Belange der direkten Anlieger werde im Rahmen der Möglichkeiten eingegangen, so die Kreisstraßenmeisterei in Moorrege.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 30.Okt.2016 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen