zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

04. Dezember 2016 | 21:28 Uhr

Heede/Langeln : L75: Die Arbeiten im dritten Bauabschnitt starten

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) und die Baufirma Eurovia haben die Arbeiten am zweiten Abschnitt der Landesstraße 75 (L75) zwischen Heede und Hoffnung abgeschlossen.

Heede/Langeln | Zwei sind so gut wie fertig, zwei folgen noch: Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) und die Baufirma Eurovia haben die Arbeiten am zweiten Abschnitt der Landesstraße 75 (L75) zwischen Heede und Hoffnung abgeschlossen. Das teilten die Behörde und das Unternehmen in einer gemeinsamen Anliegerinformation vor Kurzem mit.

Wie berichtet, war vor Kurzem der 2150 Meter lange Abschnitt zwischen der Kreuzung Heeder Tannen/Schultwiete in Heede und der Einmündung der Dorfstraße in Langeln asphaltiert worden. Die Arbeiten seien am vergangenen Montag mit dem Einbau der Deckschicht in den Einmündungen und Zufahrten abgeschlossen worden. Seit Dienstag ist die L75 im Bereich des gesamten zweiten Abschnitts für Anwohner wieder befahrbar. Voll gesperrt ist laut LBV derzeit der komplette dritte – etwa 1650 Meter lange – Abschnitt, der von Heede aus gesehen hinter der Einmündung der Dorfstraße in Langeln beginnt und kurz hinter der Einmündung Kreloh endet, die nicht befahrbar ist. Die Fahrbahn im dritten Abschnitt soll nach Winterpause im Jahr 2017 ausgebaut werden. Derzeit arbeitet die Firma an der Erneuerung des Radwegs, der wie bei allen anderen Bauabschnitten zuvor als erstes saniert wird.

Aufgrund der abgeschlossenen Arbeiten im zweiten Bauabschnitt verkehren die Busse der Linie 6541 der Kreisverkehrsgesellschaft in Pinneberg (KViP) wieder nach dem regulärem Fahrplan. Das teilte das Unternehmen mit. Bereits beendet sind die Baumaßnahmen im Bereich Lutzhorn an der Kreisstraße 2 in Barmstedt. Die Linie 6542 verkehre daher auch wieder nach dem Regelfahrplan.

zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 16:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen