zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

07. Dezember 2016 | 21:23 Uhr

Gesundheit der Sportler im Fokus : Jung-Kicker des SV Höki sind Teil einer wissenschaftlichen Studie

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Brande-Hörnerkirchen | Die Fußball-Jugendabteilung des SV Hörnerkirchen hat nicht nur die sportlichen Erfolge im Blick, sondern auch die körperliche Gesundheit der Sportler. Aus diesem Grund nimmt sie auch an einer wissenschaftlichen Studie des Altonaer Kinderkrankenhauses (AKK) in Zusammenarbeit mit der Universität Hamburg (Institut für Bewegungswissenschaften) teil. Diese untersucht die Beeinflussbarkeit des habituellen Laufstils im Kindes- und Jugendalter.

„Ich unterstütze dieses Forschungsprojekt gern und nehme mit acht Jungen und Mädchen aus meiner D-Jugend daran teil“, erläuterte Trainer René Nielson im Gespräch mit dieser Zeitung. „Diese Forschungsstudie zielt langfristig darauf ab, den Einfluss von Haltungs- und motorischen Leistungsschwächen auf den habituellen Laufstil frühzeitig erkennen zu können und gezielte Empfehlungen aussprechen zu können, um dauerhafte Fehlbelastungen beim alltäglichen Gehen und Laufen vermeiden zu können.“ Sämtliche Tests gelten als Standardmessverfahren zur Erfassung der Fuß- und Wirbelsäulenmorphologie, Laufbiomechanik und motorischen Leistungsfähigkeit. Die Untersuchung sieht konkret so aus, dass mittels einer neuen Vier D-Lichttechnik die Wirbelsäule und das Becken vermessen werden. So ist es möglich, Haltungsschäden frühzeitig zu erkennen und gegebenenfalls Korrekturen einzuleiten. „Wir stellen immer wieder fest, dass unsere Akteure Probleme mit dem Bewegungsapparat haben“, so Nielson. 

„Zum Fußball gehört eine gute Koordination sowie eine fließende Bewegung nun einmal dazu. Je beweglicher unsere Sportler sind, desto einfacher können sie unsere Trainingsübungen umsetzen. Dafür investieren wir gerne unsere Zeit.“ Die teilnehmenden Kinder sind während der Untersuchung im Rahmen der Betriebshaftpflichtversicherung versichert.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen