zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

04. Dezember 2016 | 05:03 Uhr

Mitmachtag beim BMTV : In Barmstedt lebt der Sport

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Der BMTV begrüßt fast 300 Teilnehmer. Verschiedene Sparten stellen ihre Angebote vor.

Barmstedt | Fast 300 Sportbegeisterte tummelten sich am Sonnabend im Sportzentrum Schulstraße. Unter dem Motto: „Mach mit beim Mitmach-Tag“ hatte der BMTV zur dritten Veranstaltung dieser Art eingeladen. Bevor die Besucher 18 Sportarten ausprobieren konnten, bedankten sich Bernd Schlegel und Susanne Hauschildt bei allen Helfern und Betreuern, die sehr viel Arbeit in dieses Projekt gesteckt haben.

Die Besucher spielten Tischtennis, Volleyball und Badminton oder sie probierten große Sprünge auf dem Trampolin. Für die ganz Kleinen gab es die Bewegungslandschaften und das Kinderturnen. „Sobald die Kleinen klettern können, sind sie dabei“, erzählte Bianca Kath, die das Kinderturnen leitet. „Ich finde es schön anstrengend“, verriet ihre Tochter Ronja Starkjohann (6). Katja Witzke trainiert mit den sieben bis Zwölf-Jährigen Boden- und Geräteturnen. „Zum Ende der Stunde mache ich mit den Kindern Entspannung. Und überraschenderweise gefällt es ihnen gut“, sagte sie.

Sportarten wie Pilates und Wirbelsäulengymnastik wurden genauso gut angenommen wie Hip-Hop und Zumba. „Etwas für die Gelenke tun, das ist gut“, so Detlef Völckner. Bei Deepwork trainierten die Sportler ihr Körperbewusstsein. „Kraft, Entspannung und Koordination für den Kopf. Die Mischung ist klasse“, sagte Holger Weiß, der auch Power Rücken und Functional Fitness ausprobierte. „Das eigene Körpergewicht ist das beste Trainingsmittel, da kann man richtig viel mit machen“, verriet Julian Verch, der als Trainer in der Sparte Funcitonal Fitness auf noch mehr Zuwachs hofft. Für die Senioren bot Hilde Bünting Gymnastik an. „Das Training macht mir ganz viel Spaß und außer Gymnastik turnen wir auch an Kleingeräten und trainieren Gehirn und Stimme“, erzählte die 78-Jährige, die seit 45 Jahren beim BMTV als Trainerin tätig ist und in Schleswig-Holstein die erste Seniorengruppe ins Leben gerufen hatte.

Beim Indoor Cycling war Ausdauer gefragt.
Beim Indoor Cycling war Ausdauer gefragt. Foto: Kuhnke
 

Beim Indoor Cycling in der kleinen Sporthalle floss der Schweiß beim Fahrradfahren. „Wir haben nur 13 Fahrräder, aber freitags sind noch Plätze frei“, erklärte Spartentrainer Torsten Streich, der das Fahrtempo vorgab. Sportler, die lieber im Freien fahren, können dies unter der Leitung von Andreas Mohr. „Für einen Kick im Training fährt man gerne einen Anstieg hoch“, erzählte Mohr, der Radtourziele wie Bad Bramstedt oder Oelixdorf aussucht, damit auch ein paar Höhenmeter überwunden werden können.

„Ich finde es interessant, aber man kann nicht alles machen. Wichtig ist, dass der Spaß nicht zu kurz kommt“, sagte Hartmut Labusch, der sich für Rehasport entschieden hat. Am Infostand für Herz- und Rehasport konnten sich alle Besucher ausgiebig informieren. „Seit 14 Jahren bieten wir den Herzsport an und den Rehasport seit einem Jahr“, sagte Katharina Boye. „Die Leute schätzen sich selber gut ein, wie sie es körperlich durchhalten“, sagte Rettungssanitäter Stephan Hess vom DRK Barmstedt, der den Sanitätsdienst übernommen hatte. „Jeder konnte aktiv mitmachen und sehen wie leicht oder schwer es ist. Der Aufwand hat sich gelohnt“, sagte Susanne Hauschildt zufrieden. Zum Abschluss begeisterten die Sportlerinnen der BMTV Hip-Hop Tanzgruppe „Beatbeasts“ mit ihrer Vorfühng.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 14.Nov.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen