zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

03. Dezember 2016 | 12:49 Uhr

Igeleltern kümmern sich um Tiere

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Pflegestellen Aufruf in den Medien hat Erfolg: Wildtierstation in Sparrieshoop kann Aufnahmestopp beenden

Damit hatte das Team der Sparrieshooper Wildtierstation wahrlich nicht gerechnet. Mitte der Woche hatten die Verantwortlichen SOS gesendet und Pflegestellen für untergewichtigte Igel gesucht. Die Resonanz war überwältigend. „Das Telefon klingelte in manchen Momenten ununterbrochen und auch unzählige E-Mails erreichten uns“, schwärmt Stationsleiterin Katharina Erdmann, die den Aufruf in der lokalen Presse und über die eigene Homepage gestartet hatte, nachdem die Wildtierstation aufgrund der hohen Zahl von Pfleglingen einen Aufnahmestopp für Igel verhängen musste.

„Viele unserer stacheligen Pfleglinge, die noch zu klein für den Winterschlaf sind, konnten wir dank der hohen Resonanz in liebevolle Hände abgeben“, berichtet Erdmann. Somit hat die Wildtierstation nun wieder Kapazitäten für weitere Igelpfleglinge. „Neben zahlreichen Igeln, die noch nicht die notwendigen 450 Gramm auf den Rippen haben, um in den Winterschlaf gehen zu können, nehmen wir auch immer wieder kranke und verletzte Igel in Obhut, die beispielsweise durch Gartenarbeiten, Hundebisse oder Verkehrsunfälle schwer verletzt werden und die intensive medizinische Behandlungen benötigen“, erläutert Darja Mahler, die in der Wildtierstation ihre Ausbildung zur Zootierpflegerin absolviert.

Dank der zahlreichen Unterstützung der Igeleltern hat die Station nun wieder Luft, um auch die Igel wieder aufzunehmen, die einfach noch ein wenig Unterstützung bei der Gewichtszunahmen benötigen. Und Dank der großen Resonanz könnten diese dann nach der Erstversorgung in der Station gleich weiter an die neu gefundenen privaten Pflegestellen vermittelt werden, die nun bei Erdmann und ihrem Team auf der Warteliste stehen. „Wir sind sehr dankbar und überwältigt für diese tolle aktive Unterstützung aus der Bevölkerung und sagen ganz klar danke“ betont Erdmann.

Weitere Informationen gibt es bei den Mitarbeitern der Wildtierstation Hamburg/Schleswig-Holstein in Klein Offenseth-Sparrieshoop, die unter der Telefonnummer (0  41  21) 4  50  19  39 zu erreichen sind.


Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen