zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

07. Dezember 2016 | 15:35 Uhr

SPD-Jahreshauptversammlung in Barmstedt : Heike Döpke zieht Halbzeitbilanz

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Barmstedts Bürgermeisterin lobt die neue Verwaltungsstruktur. Fischaufstiegshilfe wird geplant.

Barmstedt | Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Barmstedter SPD hat Bürgermeisterin Heike Döpke (parteilos) eine Halbzeitbilanz ihrer insgesamt sechs Amtsjahre gezogen. „Wir hatten in der Verwaltung etliche Abgänge, deren Stellen aber nachbesetzt wurden“, sagte sie. Daher wehe im Rathaus „ein frischer Wind“. Das betreffe auch die verschlankte Spitze mit nur noch zwei Fachamtsleitern. Das Bürgerbüro sei umgestaltet worden, um den Datenschutz zu gewährleisten und die Kunden schneller bedienen zu können. Die Sanierung der Sporthalle Schulstraße stagniere, weil immer noch auf ein Gutachten gewartet werde.

Für den Bau des Mäanderfischpasses mache derzeit ein Ingenieurbüro eine Bestandsaufnahme, so die Verwaltungschefin. Zum Thema Energiewende sagte sie, dass geprüft werde, ob die Abwärme der Meierei genutzt werden könne. Egon Stach merkte an, dass es wünschenswert sei, wenn sich der Handels- und Gewerbeverein an den Länderwochen beteiligte.

Fraktionschef Hans-Christian Hansen berichtete, dass Barmstedt 21 Millionen Euro Schulden habe. „Die SPD hat ihre Schularbeiten gemacht“, sagte er – sie habe etwa die Ausweisung eines Gewerbegebiets befürwortet. Unter dem Punkt „Verschiedenes“ schlug Bolln vor, interessierte Bürger zu einem Bürgerpraktikum bei einem Politiker einzuladen. „Wir wollen Leute motivieren, die politische Arbeit kennenzulernen“, sagte er.

Helge Neumann, SPD-Vorsitzender in Hemdingen sowie Mitglied des Gemeinderats und im Kreisvorstand, und Johanna Skalski, Stadtverordnete in Elmshorn, stellten sich als Landtagskandidaten vor. Skalski plädierte für eine Grundversorgung in finanzieller und medizinischer Sicht, Neumann möchte vor allem junge Menschen „in dieser CDU-Hochburg“ ansprechen und überzeugen. Abschließend stellt Bolln den „Phönix-Treff“ vor. An jedem ersten Donnerstag im Monat kann sich jeder Hilfe von 10 bis 13 Uhr im Humburg-Haus holen. Fachliche Ratschläge gibt es für die Grundsicherung im Alter, Angebote für Langzeitarbeitslose.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 26.Mai.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen