zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

08. Dezember 2016 | 23:08 Uhr

Möglichst nah an der Realität : Grossübung der Einsatzkräfte in Westerhorn

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Einsatzkräfte aus dem Amt Hörnerkirchen, Hohenfelde und Barmstedt proben gemeinsam den Ernstfall.

Westerhorn | Es gibt Zufälle, die können einfach nicht real sein. Wenn zeitgleich am selben Ort ein Wohnungsbrand ausbricht, ein Verkehrsunfall passiert, und Gefahrgut in Brand gerät, dann muss es sich um eine Übung handeln. Genau so war es dann auch am Montagabend in Westerhorn. Um Punkt 19.13 Uhr gingen die Sirenen los, und schon zwei Minuten später traf der erste Einsatzwagen am Nachbargebäude des Lindenhofes an der Hauptstraße ein. In Windeseile war das Areal mit Feuerwehrfahrzeugen übersät. Schließlich nahmen an der jährlichen Hauptübung nicht nur die drei Wehren des Amtsbezirkes Höki, sondern auch die Nachbarwehren aus Hohenfelde und Barmstedt teil.

Letztere rückte mit ihrem großen Leiterwagen an, um zwei vermisste Personen aus dem ersten Stock des „brennenden“ Hauses zu retten, denen der Rückweg über die Treppe durch dichten Qualm abgeschnitten war. Parallel dazu nahmen sich die Brandbekämpfer des Gefahrgutes an. Und ganz nebenbei musste auch noch ein Pkw-Brand in einem Carport gelöscht werden.

Per Drehleiter wurden Personen aus dem ersten Stock in Sicherheit gebracht.
Per Drehleiter wurden Personen aus dem ersten Stock in Sicherheit gebracht. Foto: Wittmaack
 

Mit dabei waren auch die Polizei und das DRK. Und die „Verletzten“ wurden von Mitgliedern der Jugendwehr Westerhorn/Hohenfelde gespielt. Nach der Übung ging es in den Lindenhof, wo die verschiedenen Szenarien während einer internen Nachbesprechung aufgearbeitet wurden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 09.Jun.2016 | 14:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen