zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

08. Dezember 2016 | 15:33 Uhr

Fußball-EM 2016 : Frankreich und Deutschland im Vergleich: Wer schafft es ins Finale?

vom

Stellt man die Vor - und Nachteile beider Mannschaften gegenüber, liegt Frankreich knapp vorn. Eine Übersicht.

Frankreich hat als Gastgeber nicht nur den Heimvorteil mit den Fans im Rücken. Auch in anderen Bereichen liegen „Les Bleus“ vorn und könnten als Favorit für das Halbfinalspiel am Donnerstag (21 Uhr im ZDF, und ab 20.30 Uhr in unserem FuPa-Ticker) gelten. Aber auch die deutsche Nationalmannschaft hat trotz Ausfällen noch das ein oder andere Ass im Ärmel. Eine Übersicht.

Der Trainer - Vorteil für Deutschland

Foto: dpa

Seit Juli 2012 ist Didier Deschamps im Amt, Joachim Löw kommt auf sechs Amtsjahre mehr. In Länderspielen ausgedrückt, hat der Bundestrainer (135) 83 Partien mehr als sein französischer Gegenüber gecoacht (52). Das allein sagt noch nichts über die Qualität aus, aber bei allem Respekt vor Deschamps‘ Leistung, aus vielen Einzelkönnern ein Team geschaffen zu haben, dürfte Löw einen leichten taktischen Vorteil haben.

Der Torwart - Mit Manuel Neuer liegt Deutschland hier vorn

Foto: dpa
 

Vier Tore hat Hugo Lloris in fünf Spielen kassiert, Manuel Neuer erst einmal aus dem Spiel heraus hinter sich gegriffen und zudem das Selbstvertrauen, das Elfmeterschießen gegen Italien mit entschieden zu haben. Damit und mit seiner Kluberfahrung hat der 30-jährige Münchner die Nase knapp vorn, auch wenn der 29-jährige Lloris, der in Tottenham das Tor hütet, auf zehn Länderspiele mehr als Neuer kommt.

Die Abwehr - Frankreich macht das Rennen

Foto: dpa

Mit dem gesperrten Mats Hummels muss die DFB-Elf auf zentraler Stelle wechseln, hat aber mit Benedikt Höwedes und Shkodran Mustafi guten Ersatz. In Frankreichs Viererkette sind alle Spieler – Bacary Sagna, Adil Rami, Laurent Koscielny und Patrice Evra – 30 Jahre oder älter, aber sehr abgeklärt – und auch in ihren Vereinen auf internationaler Bühne gefordert. Ein leichter Vorteil.

Das defensive Mittelfeld - Frankreich punktet mit starkem Defensivduo

Foto: dpa
 

Blaise Matuidi und Paul Pogba bildeten zuletzt das nominelle Defensivduo, die Dienste von N’Golo Kanté waren nicht mehr gefragt. Matuidi hielt dabei Pogba den Rücken frei, damit der sich in die Offensive einschaltete – zweifelsohne ein starkes Duo. An der Seite von Toni Kroos wird die DFB-Elf wechseln müssen. Emre Can oder Julian Weigl haben noch nicht so viel Spielpraxis und Frankreich so die etwas besseren Karten.

Das offensive Mittelfeld - Hier liegen die beiden Mannschaften gleich auf

Foto: dpa
 

Julian Draxler, Mesut Özil, Thomas Müller, vielleicht ja auch eine Überraschung namens Leroy Sané oder die Rückkehr von Mario Götze? Bundestrainer Joachim Löw hat einige Alternativen, aber sie müssen ihre volle Leistung abrufen, um mit klangvollen Namen wie Moussa Sissoko, Antoine Griezmann und Dimitri Payet mitzuhalten. Ein knappes Duell ohne Sieger

Der Angriff - Vorteil für Frankreichs mit Topstürmer Giroud

Foto: dpa
 

Mario Gomez fehlt – ein herber Verlust. Stürmt der quirlige, aber bislang unglückliche Mario Götze oder rückt vielleicht Thomas Müller in die Spitze? Das könnte den Gomez-Ausfall zumindest in Sachen Kopfballspiel einigermaßen in Grenzen halten. Frankreich hat mit Olivier Giroud einen Topstürmer und damit voraussichtlich einen Vorteil.

Die Reserve auf der Bank - Beiden Mannschaften fehlen sichere Alternativen

Foto: dpa
 

André Schürrle und Lukas Podolski haben noch nicht richtig überzeugt, Leroy Sané könnte eine belebende Überraschung sein. Bei Frankreich fällt vor allem der veranlagte Anthony Martial auf der Bank auf, aber das war es dann auch schon so ziemlich. Trotz aller Ausfälle erreicht die DFB-Elf ein Unentschieden.

Erfahrung - Die Teams liegen gleich auf

Foto: dpa

Im Mannschaftsdurchschnitt ist Frankreich knapp zwei Jahre älter als Löws Team, die meisten Spieler sind zudem im Ausland aktiv und mit ihren Vereinen im internationalen Geschäft tätig. In dieser Hinsicht haben die Deutschen allerdings auch einige Expertise, die vermeintlich erfahreneren Italiener ausgeschaltet und zudem einige Weltmeister von 2014 im Team.

Momentum/Fan-Unterstützung - Frankreich hat einige Vorteile

<p>„Allez les bleus!“ - Frankreich wird bei dem Halbfinalspiel die Fans im Rücken haben.</p>

„Allez les bleus!“ - Frankreich wird bei dem Halbfinalspiel die Fans im Rücken haben.

Foto: dpa
 

Frankreich spielt zu Hause, kann sich auf eine große Fanunterstützung verlassen, hatte Island im Viertelfinale schon zur Pause abgeledert und schonte Kräfte. Deutschland wird darauf setzen, dass sich die Franzosen in Sicherheit wähnen, auch wegen der Ausfälle im DFB-Team. Aber: Geht Deutschland in Führung, könnte die Erwartungshaltung der Fans zu einem großen Druck werden. Sonst: Punkt für Frankreich.

EM-Spielplan

EM-Teilnehmer

EM-Spielorte

Terminplan Nationalmannschaft

Sportliche Leitung der Nationalelf

Länderspielbilanz gegen bislang 91 Gegner

Deutscher EM-Kader

DFB-Teamhotel in Évian

Deutsche Rekordspieler

Deutsche Länderspiel-Ergebnisse

Kader Frankreich

zur Startseite

von
erstellt am 07.Jul.2016 | 08:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen