zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

05. Dezember 2016 | 17:35 Uhr

Ferienspaß für fast 100 Kinder

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Sportjugendkulturwoche Gute Resonanz

Geschafft aber glücklich. Auf diesen kurzen Nenner lässt sich die Stimmungslage der meisten Teilnehmer der Sportjugendkulturwoche in Hörnerkirchen bringen. Knapp 100    Jungen und Mädchen aus dem Amtsbezirk waren in diesem Jahr mit dabei. Und über 60 von ihnen nahmen am Abschluss-Frühstück teil. Darunter auch etliche der rund 30 Betreuer, die sich von Montag bis Freitag um das Wohl – und manchmal auch Wehe – der Kids gekümmert haben. Wobei: Schwere Verletzungen waren nicht zu beklagen. Lediglich ein angeknackster Fuß musste unter „ernste Zwischenfälle“ verbucht werden.

„Es war eine tolle und aufregende Woche“, fasste Jugendwart Christopher Gramm die zurückliegenden Tage zusammen. Gefragt nach ihren ganz persönlichen Höhepunkten, hatten fast alle Kinder ihre ganz eigenen Favoriten. „Trampolin springen“, „die Hüpfburg“, „die Disco“ waren nur ein paar der oft gehörten Antworten. Für Gramm waren es das Kunstradfahren und die Aktion „Aktenzeichen SJKW“. Bei letzterer galt es, einen Kriminalfall anhand von Indizien zu lösen. „Fünf von sieben Gruppen haben es geschafft“, freute sich der Jugendwart des gastgebenden SV Hörnerkirchen über die hohe Aufklärungsquote.

Mindestens ebenso begeistert war Gramm über die „vielen jungen Helfer“, die das Durchschnittsalter der Betreuerriege auf zirka 18    Jahre senkten. „Die haben uns toll entlastet“, so Gramm angesichts des immensen Aufwandes, den die Sportjugendkulturwoche Jahr für Jahr mit sich bringt. Apropos Jahr für Jahr: Seit einem Vierteljahrhundert gibt es die Veranstaltung bereits – und in Hörnerkirchen gehört die SJKW auch nach 25 Jahren noch immer zu den beliebtesten Aktionen, die der Jahresplan für den Nachwuchs parat hält. Ein großes Dankeschön richtet Gramm an alle Eltern, die mit Kuchen oder Obstspenden die Teilnehmer bei Laune hielten.



Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen