zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

03. Dezember 2016 | 10:40 Uhr

Moorleichen und die Feuerwehr : Ferienaktion: Spannendes Zeltlager in Bilsen

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Moorleichen-Suche, Spiele und Besuch von der Feuerwehr: 40 Kinder erleben ereignisreiches Wochenende.

Bilsen | Aufregende Zeltlagertage haben 40 Bilsener Kinder mit ihren Betreuern am ersten Wochenende der Sommerferien erlebt. Zahlreiche spannende Programmpunkte gab es zu erleben. So verschafften die Teilnehmer Moorleichen, die nicht zur Ruhe kommen konnten, ihren Frieden.

Die Kinder im Alter von sechs bis 14 Jahren hatten am Freitag ihre Zelte auf der Bürgermeisterwiese aufgebaut. Dort wurde dann aufgetischt: Angeboten wurden Spiegelei mit Speck sowie Stockbrot. Betreut wurden sie von elf Erwachsenen und acht Jugendlichen. Mit dabei waren Ben und Nick (beide 17), die ab sechs Jahren alle Zeltla-ger mitgemacht hatten.

Bei beginnender Dunkelheit begann die Disko. „Die kam so gut an, dass die Kinder schwer ins Zelt zu kriegen waren“, sagte Lagerchef Achim Bestmann schmunzelnd. Nichtsahnend unternahm die Gruppe eine Fahrt durch das Himmelmoor, als ihnen dort die Geister der Moor-leichen begegneten. „Ich ha-be die Monster gesehen, die waren schwarz gekleidet und hatten komische Gesichter“, sagte Jason (12), der den Wesen ein mutiges „Haut ab“ entgegenschleuderte. „Eine Gestalt hat sogar gehumpelt“, ergänzte Gian (7). „Wir haben wohl die Geister der Toten gesehen“, mutmaßte Vivien (14), die zu ihrem großen Bedauern zum letzten Mal als Teilnehmerin dabei ist.

Was steckt hinter den seltsamen Wesen? „Vor ganz vielen Jahren haben Arbeiter Leichen beim Buddeln gefunden“, sagte die neun Jahre alte Marie. „Das Gelände wurde abgesperrt, und die Arbeiter verdienten kein Geld mehr“, so Justin (12) weiter. Deshalb hätten sie bei weiteren Leichenfunden diese heimlich ausgebuddelt und an einem anderen Ort vergraben. „Wenn aber eine Moorleiche einmal an die Oberfläche kommt, findet sie keine Ruhe und geistert umher“, sagte er. Die Informationen hatten sie von einem Moorführer. „Die Geister im Moor ließen eine Kiste zurück, in der wir Torf und einen goldenen Schlüssel fanden“, sagte Fabian. Den nahm die Gruppe mit.

Papierflieger und Menschenpyramide

Zum Mittagesssen waren die Kindern im Restaurant „Waldfrieden“ vom Besitzer Siegmund Beierle eingeladen. Auf der Zeltwiese wurde danach gruppenweise um Punkte gespielt. Die Aufgaben: Wie weit schafft es der selbst gebastelte Papierflieger, welche Gruppe baut in drei Minuten die höchste Menschenpyramide?

Am Abend kehrten die Moorleichen zurück. Bei Dunkelheit schlichen sich die Geister in das Zeltlager und suchten nach dem Schlüssel. Betreuer Alex sei so dumm gewesen und hatte ihn aus der Kiste genommen, war Fabian (8) empört. „Wir mussten los und ihnen den Schlüssel überreichen“, sagte Mavin (8). „Wir hatten keine Angst, weil viele Feuerwehrleute bei uns waren“, war Celina (9) erleichtert. Auf einem Treckerweg übernahmen die Moorleichen bei Feuerwerk den Schlüssel, um das Tor aufzuschließen, um zu ihrer Königin zu kommen.

Am Abschlusstag gab es einen Frühschoppen für alle Bilsener, die Spielegruppen erhielten Geschenke und Achim Bestmann verabschiedete alle Teilnehmer im großen Kreis. „Ein tolles Zeltlager“, waren sich alle einig.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 25.Jul.2016 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen