zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

03. Dezember 2016 | 12:45 Uhr

Strandbad Barmstedt : Es gibt Ärger über falsche Wetter-Prognosen

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Die Kritik von den Badegästen: Die Stadtwerke liegen häufig falsch.

Barmstedt | Mittwoch, 14.30 Uhr. Der Barmstedter Michael Hartung (Name geändert) steht vor dem Eingang zum Strandbad Rantzauer See, freut sich auf ein paar erfrischende Runden im Wasser. Die Sonne scheint, es ist 24 Grad warm. Doch mit einem erfrischenden Sprung in den See wird es nichts: Das Strandbad ist geschlossen. Enttäuscht dreht er um – ebenso wie mehrere andere Badegäste. „Das ist wirklich unverständlich“, sagte Hartung im Gespräch. Im Mai habe er schon einmal bei bestem Wetter vor der verschlossenen Tür gestanden. „Ich würde gern wissen, welche Strategie dahinter steckt.“

Stadtwerke-Geschäftsführer Fred Freyermuth erklärte gestern auf Anfrage, für die Entscheidung, ob das Strandbad geschlossen werde, sei zu Beginn dieser Saison Ende Mai eine Drei-Tage-Prognose genutzt worden. „Das war mit der Politik so abgesprochen, damit die Besucher und unsere Mitarbeiter rechtzeitig Bescheid wissen und sich darauf einstellen können.“ Das Verfahren habe sich aber als nicht optimal erwiesen – die Vorhersagen hätten häufig daneben gelegen, und es habe „massive Beschwerden gegeben“. Deshalb hätten die Stadtwerke vor einiger Zeit auf eine Ein-Tages-Prognose umgestellt.

Doch auch die passe nicht immer, so Freyermuth. „Wir nutzen unter anderem das Portal weather.com, das einer der besten Wetterdienste sein soll. Aber offenbar ist das Wetter so sprunghaft, dass noch nicht mal die das richtig vorhersagen können.“ So habe es etwa am Dienstag für den darauf folgenden Tag eine Unwetterwarnung gegeben. Doch es blieb trocken und sonnig; erst ab 17 Uhr fing es an, wie aus Eimern zu schütten – für eine Viertelstunde.

Die Wettervorhersagen seien „gefühlt so schlecht wie vor 50 Jahren“, meint Freyermuth. Seine Mitarbeiter und er seien „genauso frustriert über die Wetter-Sprunghaftigkeit wie unsere Badegäste. Wir sehen das Problem auch und haben schon Lösungsvorschläge erarbeitet.“ Welche das seien, wolle er aber noch nicht öffentlich sagen. „Wir werden sie in der ersten Sitzung nach der Sommerpause der Politik vorstellen und diskutieren.“

Heute wird das Strandbad „aufgrund einer Schlechtwetterprognose“ erneut geschlossen bleiben, wie der Homepage der Stadtwerke zu entnehmen ist. Dort können Besucher sich vorab informieren, ob sich der Weg zum Rantzauer See lohnt.

Das Strandbad Rantzauer See ist während der Sommerferien regulär täglich von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Eintritt kostet 1,50 Euro; Kinder und Jugendliche zahlen einen Euro. Bei schlechtem Wetter ist das Bad geschlossen, worüber die Stadtwerke auf ihrer Internetseite und durch einen Aushang am Eingang des Strandbads jeweils einen Tag vorab informieren. Das Hallenbad ist zurzeit keine Alternative: Es wird bis voraussichtlich 4. September umfassend saniert. www.stadtwerke-barmstedt.de
Karte
zur Startseite

von
erstellt am 29.Jul.2016 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen