zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

06. Dezember 2016 | 21:50 Uhr

Serie: Teil 2 : Die Kirchengemeinde bereite zwei große Feste vor

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Fast zwei Millionen Mitglieder der Nordkirche sind am Sonntag, 27. November, dazu aufgerufen, in ihren Gemeinden neue Kirchengemeinderäte zu wählen.

Barmstedt | Am 1. Advent wird gewählt: Fast zwei Millionen Mitglieder der Nordkirche sind am Sonntag, 27. November, dazu aufgerufen, in ihren Gemeinden neue Kirchengemeinderäte zu wählen. In Barmstedt und dem Umland werden die neuen Räte der Evangelisch-Lutherischen Kirchengemeinde Barmstedt und der Christus-Kirchengemeinde Hohenfelde-Hörnerkirchen gewählt. Wer zur Wahl antritt, warum gewählt wird und was die Kirchengemeinden in den kommenden Jahren vorhaben – darüber berichtet diese Zeitung während eines „Themas der Woche“. Heute im Fokus: die Themen, die während der kommenden sechs Jahre während der Amtszeit des nächsten Kirchengemeinderats wichtig werden.

Der Kirchengemeinderat ist das höchste Organ der jeweiligen Kirchengemeinde. „Durch die Wahl können Mitglieder auf das weitere Geschick der Kirchengemeinde Einfluss nehmen“, sagt Pastor Klaus-Dieter Piepenburg, der derzeit Vorsitzender des Kirchengemeinderats ist. Geprägt werden die kommenden zwei Jahre laut Pastor Dieter Timm vor allem von zwei Festen: 2017 wird das Luther-Reformationsjubiläum gefeiert, 2018 wird die Barmstedter Heiligen-Geist-Kirche 300 Jahre alt. „Da gilt es zu überlegen, in welcher Größe wir das feiern wollen“, sagt Piepenburg über die Geburtstagsfeier der Kirche. Der Schwerpunkt liege auf Pfingsten, „weil die Kirche an Pfingsten auch eingeweiht wurde“, so der Pastor. Dann soll es über das Jahr verteilt noch weitere Veranstaltungen geben.

Im Zeitraum 2019/2020 steht zudem ein Pastorenwechsel in der Kirchengemeinde an: Ab dem 1. Dezember dieses Jahres wird die Stelle von Klaus-Dieter Piepenburg von 50 auf 100 Prozent aufgestockt. Im Gegenzug wird die Stelle von Pastor Dieter Timm von 100 auf 50 Prozent zum Jahresbeginn 2020 reduziert, sobald er in den Ruhestand gegangen ist. Das hatte die Synode des Kirchenkreises Rantzau-Münsterdorf im Juni beschlossen. Für Timm kommt dann ein neuer Pastor. Die Stelle werde ausgeschrieben, der Gemeinderat müsse anschließend eine Entscheidung treffen, so die beiden.

In den vergangenen Jahren waren vor allem die Sanierungsarbeiten an der Heiligen-Geist-Kirche ein großes Thema. „Die Sanierung wird im kleineren Rahmen auch weiter Thema sein“, sagt Piepenburg. Weiteres Thema könnte die energetische Sanierung der Gemeindehäuser sein, so Timm. Dafür soll Geld seitens des Kirchenkreises zur Verfügung gestellt werden. Die großen Baumaßnahmen in der Kirchengemeinde seien aber weitestgehend abgeschlossen, berichtet der Pastor. Zum Weihnachtsmarkt soll das Gotteshaus erstmals nach langer Zeit wieder für die Besucher geöffnet werden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 11.Nov.2016 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen