zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

03. Dezember 2016 | 22:57 Uhr

Annika Siemßen im Porträt : Bokholt hat eine neue Schulsozialarbeiterin

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Annika Siemßen hat den Job vor Kurzem übernommen. Pädagogin beantwortet Elternfragen rund ums Thema Erziehung.

Bokholt-Hanredder | Die Grundschule Bokholt-Hanredder hat eine neue Schulsozialarbeiterin. Seit Anfang September ist die Magister-Sozialpädagogin Annika Siemßen in der Gemeinde tätig. Zudem leitet sie die Betreuung vor und nach dem Unterricht und trägt Verantwortung als stellvertretende Leiterin des benachbarten Kindergartens „Fuchsbau“. „Alle drei Aufgabenbereiche sind dabei gleich wichtig“, betont Siemßen.

Während des Ausschusses für Schule, Jugend, Soziales und Freizeit der Gemeinde Bokholt-Hanredder am Dienstag, 1. November, wird sich Annika Siemßen der Öffentlichkeit vorstellen. Die Sitzung im Bürgerhaus, Hauptstraße 85, beginnt um 20 Uhr.

In der Betreuten Grundschule, die mehr als 40 Schüler zählt, ist sie in der Zeit von 12 bis 14 Uhr zu finden. Dann stehen Hausaufgaben, Mittagessen und verschiedene Angebote für die Schüler im Vordergrund. Hin und wieder führt sie nach vorheriger Absprache Schulprojekte mit den Lehrern durch „Wir bieten auch eine Ferienbetreuung an“, ergänzt Siemßen. Dienstags, donnerstags und freitags – und nach Bedarf – ist sie als Schulsozialarbeiterin tätig. Dann erhalten Schüler, Eltern und Lehrer Gelegenheit, sich mit ihren Anliegen an sie zu wenden. Dabei kommen Eltern zumeist mit Fragen rund um die Erziehung zu ihr; Kinder, wenn sie Konflikte mit ihren Freunden haben. Ein wichtiges Element bei ihrer Arbeit mit den Kindern sei der Austausch und die gute Kooperation mit Eltern und Lehrkräften, wie die Schulsozialarbeiterin betont.

Geboren ist Annika Siemßen in Hamburg, aufgewachsen in Hasloh. Sie absolvierte eine Ausbildung zur Sozialpädagogischen Assistentin, um anschließend sieben Monate lang in einem Hort in Henstedt-Ulzburg zu arbeiten. Danach machte sie in Kiel das Abitur nach und studierte an der Christian-Albrechts-Universität Magisterpädagogik. Über die Johanniter, ihren Arbeitgeber, kam sie nach Bokholt-Hanredder. In ihrer Freizeit treibt sie viel Sport. So besucht sie ein Fitness-Studio, spielt Golf und geht zum Schwimmen.

Die Gemeindevertretung Bokholt-Hanredder hatte während ihrer jüngsten Sitzung den Abschluss des Kooperationsvertrages zur Schulsozialarbeit an der Grundschule mit der Johanniter Unfallhilfe Lübeck formell genehmigt. Die bisherige Schulsozialarbeiterin war mit Ablauf des 30. Juni auf eigenen Wunsch aus dem Arbeitsverhältnis ausgeschieden. Um die Stelle neu zu besetzen, hatte eine öffentliche Stellenausschreibung stattgefunden. Die Johanniter erhielten den Zuschlag. Die Organisation ist ebenfalls bereits Träger der Kindertagesstätte „Fuchsbau“.

Weiterer Tagesordnungspunkt auf der Gemeindevertreter-Sitzung war unter anderem die Verpflichtung eines neuen Gemeindevertreters. Der langjährige Gemeindevertreter Bernd Lubisch hatte am 17. Mai dieses Jahres seinen Rücktritt von allen seinen Mandaten erklärt. In seine Fußstapfen tritt Oliver Schrade, Mitglied der CDU-Fraktion. Er wurde im Rahmen der Sitzung von Bürgermeister Wolfgang Mohr per Handschlag verpflichtet und in seine Obliegenheiten eingeführt.

Genehmigt hat das Gremium eine außerplanmäßige Auszahlung in Höhe von 5700 Euro, deren Deckung durch den Rahmen des Gesamthaushaltes gewährleistet ist. „Das Geld wurde verwendet für vorgenommene Asphaltierungsarbeiten im Weg Hof Bokhorst“, so Bürgermeister Wolfgang Mohr. Ebenfalls ihre Zustimmung gaben die Gemeindevertreter zur Wahl von Klaus Balzer als stellvertretendem Wehrführer.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen