zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

05. Dezember 2016 | 11:34 Uhr

Was war da in Barmstedt los? : Besuch vom Weihnachtsmann - mitten im Sommer

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Eine hier völlig fremde Polizistin, ein unbekannter Packetbote und mittendrin der der Weihnachtsmann - was war am Donnerstag denn in Barmstedt los?

Barmstedt | Ein unbekannter Paketbote, der mit einem Karton in der Hand geschäftig über den Wochenmarkt läuft. Ein etwas verwahrlost aussehender Mann, der vor einem Geschäft in der Barmstedter Innenstadt sitzt. Eine hier völlig fremde Polizistin, die ausgerechnet auf den hiesigen Polizisten Eckehardt Schumann trifft. Und mittendrin in all dem Trubel der Weihnachtsmann. Was war gestern Vormittag los in Barmstedt?

Die katholische Landjugend aus Varensell (Kreis Gütersloh) in Nordrhein-Westfalen hat sich mit 50 Kindern für ein zweiwöchiges Feriencamp im Victor-Andersen-Haus beim Kreisjugendring einquartiert. Für den Markttag hatten die 13 Betreuer ein Suchspiel vorbereitet. „Wir haben uns alle verkleidet, und die Kinder sollten in Gruppen durch die Stadt gehen und uns finden und identifizieren“, sagte Betreuer Sebastian, der wie alle anderen nur mit Vornamen angesprochen wird. Dabei erlebten nicht nur die Kinder allerlei – sondern auch die Betreuer.

So postierte sich Norbert als Professor der Chemie mit Reagenzgläsern in der Hand vor einer Apotheke und wurde von einer Passantin gefragt: „Ach, führt die Apotheke heute Urinproben durch?“ Bauarbeiterin Anna stand an der Baustelle Marktstraße bei Sky und musste sich von einer Passantin einen Vortrag in empörendem Ton anhören, wieso jetzt schon Frauen im Tiefbau arbeiten müssten. Dem Penner Oliver warfen Fußgänger Münzen in die vor ihm stehende Schale. „Wir haben zu Hause einen großen Fundus an Kostümen, aus dem wir uns die entsprechenden Sachen mitgenommen haben“, sagte Amelie, die sich als Polizistin ausgab. Mit Schlagstock und Handschellen am Gürtel. Sie sei gefragt worden, ob die Handschellen jetzt zur Ausstattung der Polizei gehörten. „Einer hat mich gefragt, ob er an einer bestimmten Stelle parken darf“, sagte sie. Einen Strafzettel hatte die falsche Polizistin aber lediglich dem Gaukler der Gruppe in die Hand gedrückt. Er hatte sein Gewerbe nicht angemeldet. Und dann traf Amelie auf Schumann. „Der musterte mich und sagte, normalerweise sei er hier der Polizist“, so Amelie, die ihn aufklärte und den Beamten zum Schmunzeln brachte.

13 Betreuer einer Jugendgruppe (hinten) liefen gestern für ein Suchspiel verkleidet durch Barmstedt. Bei den Barmstedtern sorgten sie damit für jede Menge Aufmerksamkeit.

13 Betreuer einer Jugendgruppe (hinten) liefen gestern für ein Suchspiel verkleidet durch Barmstedt. Bei den Barmstedtern sorgten sie damit für jede Menge Aufmerksamkeit.

Foto: Pergande
 

Eine Passantin fand es unmöglich, dass im Sommer ein Weihnachtsmann durch die Stadt lief. „Sie meinte, man müsse die Polizei rufen“, sagte Weihnachtsfrau Rebecca. Wie auf Kommando sei Amelie aufgetaucht, und die verärgerte Frau habe sich gewundert, wie schnell die Ordnungshüterin zur Stelle gewesen sei. „Andere haben gelacht und ein Foto von mir und ihren Kindern gemacht“, sagte sie. Die Kinder waren von der Aktion begeistert. „Die Betreuer haben ihre Rollen super gespielt und sich gut versteckt“, sagte Dana. Die Gruppe will die Stadt  noch besser kennenlernen. Barmstedt sei  süß, sie würden sich hier wohlfühlen, so die  Meinung.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2016 | 10:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen