zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

05. Dezember 2016 | 19:45 Uhr

„Mary und Mike“ : Barmstedter Speeldeel mit einem Gastspiel in Heede

vom
Aus der Redaktion des Pinneberger Tageblatts

Mit knappen und witzigen Dialogen erzielen die Laienschauspieler viele Lacher.

Heede | Die „Barmstedter Speeldeel“ serviert am Freitagabend im Gasthof „Heeder Damm“ ihren 70 Gästen eine deftige Holsteiner Kartoffelsuppe, bevor sie mit Blaulicht und Sirenengeheul den Einakter, die Kriminalkomödie „Mary und Mike“ von Lukas Bühler, startet.

Mike, gespielt von Claus-Peter Jessen, ist nach einem Banküberfall auf der Flucht vor der Polizei. „Hoffentlich hat mich niemand gesehen“, ruft er, während er sich einen Weg quer durch die Zuschauer bahnt. Bei Mary (Petra Jessen) findet Mike Unterschlupf. Sie erkennt in ihm ihren alten Schulfreund und versteckt ihn vor dem Polizeibeamten Hösle (Jens Büttner) und Wachtmeister Schmutz (Björn Pünner). Aber nicht nur die beiden übereifrigen Polizisten kommen dem Gangster-Duo in die Quere, sondern auch die Diakonieschwester Elisabeth (Inge Boehnke) und die italienische Putzfrau Biondi (Christine Pump). Die Rolle der Radiosprecherin übernimmt Anna Jessen. Mit knappen und witzigen Dialogen erzielen die Laienschauspieler viele Lacher. „Kurze Sätze spielen ist schön. Man muss es zack raushauen“, schwärmt Claus-Peter Jessen

„Die Wortspielereien fand ich super“, sagt Martina Rex aus Norderstedt. „Es ist ein schönes Stück, das hier in den Dorfgasthof prima reinpasst. Die Kombination mit der Suppe vorweg ist ein tolles Arrangement“, meint der Barmstedter Ortwin Schmidt und auch der Barmstedter Volker Heidelbeer ist von der Atmosphäre begeistert. „Beim Essen hat jeder mit jedem gesprochen“, erzählt er. „Wenn die erste Aufregung vorbei ist, dann bringt es Spaß“, so Petra Jessen, die sich darüber freut, dass das Publikum so gut mitgegangen ist. Für einen reibungslosen technischen Abend sorgen Arnold Boehnke und Thilo Möller. Arbeitslos dagegen bleibt die Vorsitzende der Speeldeel Martina Ladiges. Sie ist Souffleuse. „Ich bin total zufrieden“, sagt sie und freut sich darüber, dass das Konzept von Suppe und Theater so gut aufgeht. Bis auf den letzten Löffel wird alles verspeist.

Die „Barmstedter Speeldeel“ sucht dringend neue Mitwirkende jeden Alters. „Wir werden langsam etwas älter und wir brauchen jungen Nachwuchs, um auch Familienstücke spielen zu können“, erklärt Jens Büttner.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 17.Okt.2016 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen