zur Navigation springen

Barmstedter Zeitung

08. Dezember 2016 | 17:15 Uhr

Austausch : 25 Handballer aus Mumbai besuchen Barmstedt

vom
Aus der Redaktion der Barmstedter Zeitung

Die Handballer aus Indien trainieren beim BMTV. Auch die Teilnahme am Ede-Menzler-Turnier geplant.

Barmstedt | Was machen 25 Inder in Barmstedt? Handball spielen beim BMTV. Aus der indischen Stadt Mumbai kamen die jugendlichen Handballer im Alter von zwölf bis 16 Jahren in die Schuhmacherstadt, um hier mit den männlichen Jugendmannschaften a, b und c sowie der weiblichen Mannschaft d zu trainieren. Untergebracht sind sie im Viktor-Andersen-Haus beim Kreisjugendring (KJR). „Wir erfahren eine tolle Unterstützung vom KJR, Birgit Hammermann hilft uns sehr“, lobte Handballtrainer Wolfgang Butzmann, auf dessen Einladung die Jugendmannschaften mit erwachsener Begleitung hierher flogen. Handball spielen, die Umgebung erkunden sowie gemeinsame Unternehmungen und zusammen kochen füllen die sechs Tage aus. Ebenso ein Besuch in Hamburg, wo die Gäste begeistert von Miniaturwunderland waren.

Die Mädchenmannschaft wird von Ilona Bühlmann trainiert, Handballer Robert Butzmann hilft seinem Vater. „Wir spielen auch im Mix, es bringt allen großen Spaß“, so Butzmann. Wie kam es zu der Einladung? Vor 18 Jahren hatte Butzmann mit einer Mannschaft am Partille Cup in Göteborg (Schweden) teilgenommen, dem größten Jugendhandballturnier der Welt. Dort lernte er den indischen Trainer Mr. Sai aus Mumbai kennen. Die beiden verstanden sich auf Anhieb. „Er lud mich nach Mumbai ein“, sagte Butzmann. Aber es sei eine weite Reise in ein unbekanntes Land, und die Einladung könne auch aus Höflichkeit ausgesprochen worden sein, waren seine Überlegungen.

Vor fünf Jahren trafen Sai und Butzmann sich erneut in Göteborg und frischten die Freundschaft auf. Vor drei Jahren besuchte Butzmann mit seinem Sohn Robert die Familie Sai in Mumbai. „Wir haben tolle Tage erlebt“, so Butzmann. Als Handballer habe er in verschiedenen Schulen Training geben können. „Sportlich gesehen, steckt Handball in Indien in den Kinderschuhen“, so Butzmann. So etwas wie eine Erwachsenen-Liga gebe es kaum. Überhaupt fehle die Professionalität bei diesem Sport.

„Handball steckt dort in den Kinderschuhen“

Butzmann lud die Jugendmannschaften nach Barmstedt ein. Und die fühlen sich hier wohl. „Hier ist es herrlich ruhig und besinnlich“, schwärmt Trainer Anand Mane. Die Gäste staunen über Sauberkeit, Ordnung und die üppige Vegetation. Zum Entzücken brachten die Inder die toll ausgestatteten Sporthallen und deren Anzahl, die sie so in ihrer Heimat nicht kennen. Die Jugendlichen untereinander haben keine Verständigungsprobleme: etwas Englisch, ein wenig Zeichensprache, ein bisschen Deutsch – es klappt. Zudem verbindet der Sport.

Unterschiede gibt es aber auch. „Wir haben ein Barbecue veranstaltet und festgestellt, dass viele der indischen Sportler Veganer sind“, so Butzmann. Sie könnten in der Unterkunft jedoch selbst kochen. „Wir sammeln gegenseitig Erfahrungen“, so Butzmann. Sein Ziel sind gegenseitige Besuche. „Wir hoffen, dass indische Mannschaften beim nächsten Ede-Menzler-Turnier mitmachen“, sagt er. „Wir wollen mit dem Austausch den Freundschaftsgedanken über den Sport hinaus erreichen.“ Er möchte mit Jugendmannschaften nach Mumbai reisen. „Das ist mein Traum“, so Butzmann und weiter: „Wir werden dort mit Begeisterung empfangen“, ist er sicher. Die jugendlichen Inder fahren nach ihrem Barmstedt-Aufenthalt noch zum Partille Cup nach Schweden.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 01.Jul.2016 | 12:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen