zur Navigation springen

Lokales

08. Dezember 2016 | 03:13 Uhr

Schweiß und Arbeit stecken im Hafen : 40. Geburtstag des Wassersportvereins Neuendeich

vom
Aus der Redaktion der Uetersener Nachrichten

Die Mitglieder des Wassersportvereins Neuendeich laden auf ihr idyllisches Vereinsgelände an der Pinnau ein.

Uetersen | Harte Arbeit und langwierige Verhandlungen stehen am Beginn der Geschichte des Wassersportvereins Neuendeich (WV). Bevor sich Vorsitzender Hans Lütjens und seine Mitstreiter ihrem Hobby widmen konnten, mussten sich die Freizeitkapitäne erst einmal einen Hafen bauen. 40 Jahre sind seitdem vergangen. Den runden Geburtstag wollen Gründungsmitglieder und Vorstand mit Mitgliedern und Gästen feiern. Sie laden für kommendes Wochenende zu einem Hafenfest mit buntem Programm an ihren Hafen, Kuhlworth 33a, ein.

Zurzeit heißt es für alle Aktiven: Klar Schiff machen für die Party. Am vergangenen Wochenende wurden Decks geschrubbt, der Rasen des Vereinsgeländes gemäht und das Vereinsheim geputzt.

Geladene Gäste und Interessierte können sich auf ein abwechslungsreiches Programm freuen. Am Sonnabend findet ab 14 Uhr parallel zum gemütlichen Beisammensein bei Kaffee und Kuchen ein Flohmarkt statt. Kinder sind zum Optisegeln eingeladen. Später wird gegrillt. Ab 20 Uhr sorgt die Gruppe Clonmel mit irischer Musik für Stimmung. Mit einem Jazz-Frühstück geht es am Sonntag weiter. Ab 10 Uhr können Kinder erneut mit dem Optimisten segeln. Ab 11 Uhr tritt das Mascha Nina & Jan Heinemann-Quintett auf. Insbesondere mit denjenigen, die ansonsten nicht die Gelegenheit haben, an Bord eines Schiffes zu sein, werden Pinnaufahrten unternommen.

Schweiß und Arbeit stecken im Neuendeicher Tidehafen. „Hier hat so manche Bandscheibe einen Knacks bekommen“, sagte Vorsitzender Lütjens. Als er 1976 hörte, dass der damalige Deich- und Sielverband das überflüssig gewordene Siel stilllegen wollte, erkannte er seine Chance. Er setzte sich für den Bau eines Hafens ein. Im September 1976 traf sich Lütjens mit sieben Gleichgesinnten an der Deichstöpe.

Jeden Dienstag ist Vereinsabend

Nur zwei Monate später, im November, fand die Gründungsversammlung statt. Niemand glaubte daran, dass das Vorhaben gelingen konnte. In Eigenleistung und mit einem aus zwei Baggern zusammengesetzten Spezialfahrzeug zogen die Wassersportler Pfähle und setzten neue, entschlickten das Becken, legten Wege und später das Gelände an. Die Arbeit hat sich gelohnt: Es entstand ein Kleinod.

Heute zählt der Wassersportverein Neuendeich rund 35 Mitglieder, hinzu kommen 14 Jugendliche sowie ein gutes Dutzend Fördermitglieder. Um den Hafen in Schuss zu halten, ist auch heute Arbeitseinsatz gefragt.

Der Hafen, der idyllisch an dem ehemaligen Sielzufluss an der Pinnau liegt, muss entschlickt werden, die gesamte Anlage braucht Pflege, ständig muss etwas erneuert werden. Vielen der Schiffseigner ist der Neuendeicher Tidehafen zu einer zweiten Heimat geworden. Jeden Dienstagabend kommen die Gleichgesinnten zusammen − im Sommer in der Laube direkt am Wasser, im Winter im Vereinsheim, das auch Gastlegern offen steht. Um Mitglied zu werden, muss man nicht Neuendeicher sein. Die Liegegebühren sind nie erhöht worden und entsprechend moderat.

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen