zur Navigation springen

Lokales

09. Dezember 2016 | 01:12 Uhr

Bei Nordermeldorf : 18-jähriger Dieb flüchtet - und baut einen Unfall

vom
Aus der Onlineredaktion

Ein Zeuge hatte den jungen Mann beobachtet. Der 18-Jährige wurde bei dem Unfall schwer verletzt.

Nordermeldorf | Der 18-Jährige, der bei einem Unfall in der Nacht zu Freitag auf der L153 bei Nordermeldorf/Barsfleth (Kreis Dithmarschen) schwer verletzt wurde, war offenbar mit Diebesgut unterwegs. Das teilte die Polizei in einer weiteren Pressemitteilung mit.

Ein Anwohner vor einem Nachbargrundstück Wöhrden/Ketelsbütel hatte zuvor ein auffälliges Auto bemerkt - und er entschloss sich, es weiter zu beobachten. Auf dem Nachbargrundstück sah er dann eine männliche Person. Kurz entschlossen verließ er sein Haus, um sie anzusprechen. Die antwortete ihm jedoch nicht, sondern ließ ein Komplettrad fallen und lief ohne ein weiteres Wort zu sagen zum Auto.

Anschließend flüchtete der Mann mit dem PKW in Richtung Meldorf. Doch der Zeuge hatte sich das Kennzeichen gemerkt. Mit dem Bewohner des Hauses stellte er fest, dass aus dem Carport ein Komplettrad im Wert von 100 Euro gestohlen wurde.

Doch der Täter kam nicht weit: Wie sich später herausstellte, verunglückte der flüchtende Raddieb auf der L153 zwischen Wöhrden und Meldorf. Nachdem sich sein Auto mehrfach überschlagen hatte, blieb es laut Polizei auf dem Dach liegen. Der 18-Jährige habe sich allein aus dem Fahrzeug befreien können und in einem wenige 100 Meter entfernten Haus Hilfe suchen können. Die Rettungskräfte seien laut Polizei umgehend alarmiert worden, sie brachten ihn ins Krankenhaus nach Heide. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von 3000 Euro.

Das gestohlene Komplettrad konnte jedoch bislang nicht an der Unfallstelle aufgefunden werden. Vermutlich, so die Polizei, wurde dieses durch die Wucht des Unfalles aus dem Fahrzeug geschleudert.

Blaulichtmonitor

Was ist der Blaulichtmonitor?

 
zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2016 | 13:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert