zur Navigation springen

Neue Artikel

09. Dezember 2016 | 10:47 Uhr

„Sailing Yacht A“ : Russischer Oligarch besucht mit Megajacht Kiel

vom

Andrey Melnichenko, Auftraggeber der Segeljacht „A“, ist mit seiner Motorjacht „A“ zu Besuch in Kiel.

Kiel | Die Motorjacht „A“ ist auf dem Weg nach Kiel (Auf der Seite marinetraffic.com können Sie das Schiff verfolgen). Aus Bremerhaven kommend passiert sie derzeit den Nord-Ostsee-Kanal. Das Schiff gehört dem russischen Milliardär Andrey Melnichenko und wird voraussichtlich zwei Tage in Kiel bleiben, wie die „Kieler Nachrichten“ berichten. Der Besuch hat einen Grund: Melnichenko lässt in Kiel momentan ein zweites Schiff bauen – die „Segeljacht A“.  Nach Indienststellung wird das Schiff mit einer Länge von knapp 142,81 Metern voraussichtlich die dann größte Segeljacht der Welt sein.

<p>Die Position der Motoryacht „A“ gegen 10 Uhr am Donnerstag im Nord-Ostsee-Kanal.</p>

Die Position der Motoryacht „A“ gegen 10 Uhr am Donnerstag im Nord-Ostsee-Kanal.

Foto: Screenshot marinetraffic.com

Der Besuch in der Landeshauptstadt ist für die Luxusjacht eine Heimkehr: Von 2005 bis 2008 wurde die 119 Meter lange Jacht aus Stahl und Aluminium bei der Howaldtswerke-Deutsche Werft GmbH (HDW) gebaut. Die Projektbezeichnung lautete damals „SF99“ (Starck-Francis, 99 Meter), später „Sigma“. Ihr Design geht auf den französischen Designer Philippe Starck und dem französischen Designbüro von Martin Francis zurück. Äußerlich erinnert die Megajacht an die Zumwalt-Klasse der United States Navy. Die Besatzung umfasst 37 Personen. In der Liste der längsten Motoryachten belegt sie Platz 16.

Das Schiff erreicht mit seinen zwei 20 Zylinder starken Dieselmotoren des Typs „RK 280“ bei einer maximalen Maschinenleistung von 24.473 PS eine Höchstgeschwindigkeit von 23 Knoten (43 km/h). Die Namensnennung der Luxusyacht erfolgte nach dem ersten Buchstaben der Vornamens seiner Frau Alexandra. Die Baukosten der Schiffes betrugen nach Medienangaben circa 200 Millionen Euro. Seit dem Stapellauf sorgt die Jacht durch ihr spektakuläres Aussehen weltweit für Aufsehen.

<p>Die Megajacht „A“ im Hafen von Civitavecchia<em> </em>bei Rom.</p>

Die Megajacht „A“ im Hafen von Civitavecchia bei Rom.

Foto: Imago/Imagebroker
 

Eigner Melnichenko ist es auch der 2012 einen weiteren Neubau bei der Werft German Naval Yards in Auftrag gegeben hat: Die 142 Meter lange Segelyacht „A“, die vorausslchtlich unter dem Nachmen „Sailing Yacht A“ fahren wird. Seit Baubeginn steht auch dieser Schiffsbau immer wieder im Fokus: Die Kieler nannten das geheimnisvolle Schiff zunächst „White Pearl“ - weiß ist es inzwischen jedoch nicht mehr. Im Winter wurde sie silbergrau umgefärbt. Zunächst hinter einem großen Baugerüst in ihrem Winterlager versteckt, wird die Segeljacht inzwischen Stück für Stück enthüllt. Zuletzt kamen dabei die weiteren Segelmasten und Bäume zum Vorschein.

Am Montag begannen die Werftbeschäftigen, die Segeljacht des russischen Milliardärs Andrej Melnitschenko weiter aus ihrem Winterlager zu befreien.
Am Montag begannen die Werftbeschäftigen, die Segeljacht des russischen Milliardärs Andrej Melnitschenko weiter aus ihrem Winterlager zu befreien. Foto: Rolf Dunkel
 

Die Luxussegeljacht soll 142,81 Meter lang und knapp 25 Meter breit sein und besitzt einen Tiefgang von acht Metern. Das Schiff soll nach Medienangaben eine Geschwindigkeit von bis zu 21 Knoten (39 km/h) unter Segeln erreichen können. Über acht Decks verfügt die Luxusyacht. Die drei Masten besitzen eine Höhe von 90 Metern. Die Baukosten sollen sich auf etwa 400 Millionen Euro belaufen. Wann die Luxusyacht zur ersten Erprobung unter Segeln ihre erste Testfahrt vornehmen wird, ist geheim.

Gemutmaßt wird, dass sich der Eigner an Bord der Luxusjacht befindet, um zum ersten Mal persönlich seine neue Segeljacht „A“ in Augenschein zu nehmen.

zur Startseite

von
erstellt am 25.Aug.2016 | 12:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen