zur Navigation springen

Neue Artikel

06. Dezember 2016 | 22:57 Uhr

Technologie von Google : Durch AMP - Spaß an schneller News-App von nnn.de

vom

Nachrichten aus Rostock, MV, Deutschland und der Welt: Artikel in der App von nnn.de laden jetzt in Sekundenschnelle.

Nutzer von Mobilgeräten können sich ab sofort noch schneller und komfortabler über Neues aus ihrer Region informieren: Die nnn.de-Artikel auf dem Android- oder iOS-Smartphone laden ab sofort in Sekundenschnelle – oder sogar noch zügiger. Möglich macht das das Google Projekt „AMP“ (Accelerated Mobile Pages - beschleunigte mobile Seiten).

Wie funktioniert AMP?

Anfang 2016 startete der US-amerikanische Internetriese Google sein Projekt „AMP“ (Accelerated Mobile Pages) im Rahmen der Digital News Initiative (DNI).

Bei der Technologie wird der Code von Webseiten radikal verschlankt und weniger Dateien geladen. Vielfach seien es die Werbeskripte, die den Seitenaufbau langsam machen, sagt Portalmanager Mario Lorenzen. Diese seien in AMP-basierten Seiten ebenfalls deutlich reduziert.

Außerdem werden die Inhalte erst in dem Moment geladen, in dem sie auf dem Touchscreen des Smartphones mit dem Finger in den sichtbaren Bereich gescrollt werden – so kann bereits gelesen werden, noch bevor später erforderliche Inhalte fertig aufgebaut sind.

 

„Immer mehr Menschen nutzen digitale Inhalte an ihrem Smartphone“, sagt Dirk Buchardt, Online-Chef im medienhaus:nord. „Dem wollen natürlich auch wir in immer größerem Umfang Rechnung tragen.“ Nicht zuletzt mit der News-App, dem jüngsten "Digital-Kind" des Verlages. Und die Rostocker waren sogar Vorreiter: Nachdem die neue Technologie in den vergangenen Tagen erfolgreich mit der News-App von nnn.de gestartet war, wurde sie nun auf die Angebote der gesamten Verlagsgruppe ausgerollt - und dürfte "mit deutlich besserer Lesbarkeit und der schon genannten extrem schnellen Ladezeit ganz nach dem Geschmack unserer User sein," so Buchardt.

Durch die Nutzung der Open-Source-Software von Google laden die Artikel rund viermal schneller als konventionelle Webseiten. Der Internet-Konzern legt als Herausgeber des Systems zwar die Rahmenbedingungen fest, lässt aber durch das Open-Source-Prinzip individuelle Anpassungen des Quellcodes auf die eigenen Bedürfnisse derjenigen vorgenommen werden können, die die AMP-Technologie für ihr Angebot verwenden.

Für einen besseren Lesekomfort ist die Erscheinung der Artikel in der nnn.de-News-App überarbeitet worden: Zeilenabstände und Seitenränder sowie die Schrift sind jetzt größer und die Bilder für eine bessere Erkennbarkeit von Details quadratisch. Außerdem passen sich alle Inhalte automatisch an die Displaybreite an.

Und es gibt noch einen weiteren Vorteil: Weil die aufgerufenen Internetseiten kleiner sind, sparen Nutzer nicht nur Zeit, sondern außerdem Datenvolumen.

Wer auf seinem Smartphone bei Google nnn.de-Artikel sucht, stößt ab sofort oberhalb der herkömmlichen Suchergebnisse auf einige mit einem Blitzsymbol gekennzeichnete Artikel. Hierbei handelt es sich um die schnellen AMP-Inhalte. Der Nutzer kann mit dem Finger durch die Auswahl der Newsartikel wischen, ein Fingertippen führt zum kompletten Artikel. Sind dort mehrere Bilder zum Ansehen vorhanden, führt ebenfalls eine Wischbewegung von einem zum nächsten. Der Klick auf einen Extra-Button fällt weg.

Die kostenlose News-App von nnn.de bietet neben lokaler und regionaler Berichterstattung außerdem einen einfachen Zugriff auf Top-News, aktuelle Push-Nachrichten sowie die wichtigsten Schlagzeilen auf der Android Wear Smartwatch an Ihrem Handgelenk.

Hier geht es zu den Downloads:



 

Fragen und Antworten rund um die nnn.de News-App:

Was bietet die App?
  • Mobiloptimierte Darstellung der Artikel und Übersichtsseiten
  • Übersichtliche Darstellung aller Lokalbereiche
  • Schnellzugriff auf Top-Themen, MV, Deutschland & Welt
  • Stichwort-Suche
  • Vereinfachtes Teilen der Artikel in sozialen Medien
  • Direktverweis zur ePaper-App von nnn.de
  • Push-Nachrichten für die wichtigsten Themen
  • Widget für die Mitteilungszentrale (Apple) und den Homescreen (Android)
  • Optimiert für Smartwatches
  • Schnellzugriff über die sog. „Checks“ auf der Apple Watch
Kostet die App etwas?

Die App ist kostenlos.

Was sind Push-Nachrichten und wann bekomme ich sie?

Push-Nachrichten informieren Sie über besonders aktuelle und brisante Themen direkt auf Ihrem Smartphone, auch wenn Sie die News-App von nnn.de nicht geöffnet haben.

Möchten Sie keine Push-Nachrichten von uns erhalten, können Sie dies natürlich in den Einstellungen der App deaktivieren.

Android

Wie installiere ich die App auf einem Android Smartphone?

Wählen Sie über Ihr Android Smartphone die App „Play Store" aus und suchen dort nach nnn.de, oder öffnen Sie direkt diesen Link: Link zum Google Play Store. Wählen Sie die App "nnn.de News" aus und klicken den Button „Installieren". Danach ist die App auf Ihrem Gerät installiert und kann geöffnet werden.

Wie füge ich nnn.de News als Widget zu meinem Homescreen hinzu?

Sobald die App installiert ist, kann nnn.de News als Widget für den Homescreen hinzugefügt werden. Drücken und halten Sie dafür auf eine freie Fläche auf Ihrem Homescreen, bis das Einstellungsmenü erscheint. Hier wählen Sie den Reiter "Widgets" aus. Suchen Sie hier nach "nnn.de News", drücken und halten das App-Icon, bis Sie das Widget auf Ihrem Homescreen platzieren können. Hier können Sie außerdem die Größe festlegen.

Wie installiere ich die App auf der Android Smartwatch?

Die App muss zuerst auf Ihrem Android Smartphone installiert werden. Wenn Ihre Android Watch mit Ihrem Smartphone verbunden ist, wird die App direkt auf Ihre Uhr synchronisiert. Das kann allerdings einen Moment dauern. Meist wird die neue App zuerst auf dem Smartphone und erst ein wenig später auch auf der Uhr angezeigt. Eine Benachrichtigung informiert über die abgeschlossene Installation.

Die News-App lässt sich alternativ auch direkt über die Android Wear-App auf dem Smartphone finden.

Was bietet die App auf der Android Smartwatch?

Es werden die zehn aktuellsten Top-Themen von nnn.de angezeigt. Sie können den Artikel aber auch von Ihrer Android Smartwatch aus in der Android App auf Ihrem Smartphone öffnen und dort weiterlesen.

 

Apple iOS

Wie installiere ich die App auf dem iPhone?

Wählen Sie über Ihr iPhone die App „App Store" aus und suchen dort nach nnn.de, oder öffnen Sie direkt diesen Link auf Ihrem Smartphone: Link zu iTunes. Im iTunes Store nur den Button „Laden" wählen und schon installiert sich die nnn.de News-App.

Wie füge ich nnn.de News zur iPhone Mitteilungszentrale hinzu?

Sobald die App installiert ist, kann nnn.de News für die Mitteilungszentrale hinzugefügt werden. Ziehen Sie dafür die Mitteilungszentrale vom oberen Bildschirmrand Ihres iPhones herunter, betätigen ganz unten den „Bearbeiten"-Button und wählen „nnn.de News“ mit dem grünen „+"-Button aus. Nach dem Bestätigen des Buttons „Fertig“  (oben rechts) werden nnn.de News in Ihrer Mitteilungszentrale angezeigt.

Wie installiere ich die App auf der Apple Watch?

Die App muss zuerst auf Ihrem iPhone installiert sein. Danach öffnen Sie auf dem iPhone die „Apple Watch App", wählen aus der Liste „nnn.de News" aus und wählen „App auf der Apple Watch anzeigen".  Ist Ihre Apple Watch so eingestellt, dass alle kompatiblen Apps automatisch hinzugefügt werden, ist nnn.de News sofort auf Ihrer Apple Watch verfügbar.

Was bietet die App auf der Apple Watch?

Es werden die zehn aktuellsten Top-Themen von nnn.de angezeigt. Diese können direkt auf der Uhr in voller Länge gelesen werden. Sie können den Artikel aber auch von Ihrer Apple Watch aus in der iPhone App öffnen und dort weiterlesen.

Besonderheit „In Checks anzeigen“: hier kann zusätzlich aktiviert werden, dass die neueste Top-Meldung im Schnellzugriff (Checks) angezeigt wird. Mehr Informationen zu Checks finden Sie auf apple.com

 

Haben Sie weitere Fragen oder Anmerkungen?
Dann schicken Sie uns gerne eine E-Mail.

Wir freuen uns auf Ihr Feedback!

zur Startseite

von
erstellt am 13.Jul.2016 | 19:01 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen