zur Navigation springen

Neue Artikel

09. Dezember 2016 | 03:07 Uhr

0:3 in nur 13 Minuten zum Sieg gedreht

vom
Aus der Redaktion der Eckernförder Zeitung

Fußball-Kreisliga: Eckernförder SV II siegt mit 4:3 bei GW Todenbüttel / Osdorfer SV verpasst Heimerfolg gegen Bargstedt nach 2:0-Führung

Fußballherz, was willst Du mehr. Am 1. Spieltag der Fußball-Kreisliga bekamen die Zuschauer in Todenbüttel ein Spiel mit sieben Toren geboten, in dem die Gastgeber in den 13 Schlussminuten tatsächlich eine 3:0-Führung noch aus der Hand gaben. Jonathan Vosgerau sorgte dann mit seinem Anschlusstreffer für die furiose Schlussphase der Eckernförder.

SV Grün-Weiss Todenbüttel – Eckernförder SV II      3:4 (3:0)
Lange Zeit sah es so aus, als sollte Todenbüttels Marius Nielsen der Mann des Spiels werden. Zwischen der 22. und 34. Minute gelang dem Todenbütteler Mittelfeldspieler ein lupenreiner Hattrick. Die Eckernförder gaben sich allerdings zu keiner Zeit geschlagen und bewiesen Geduld. Mit seinem Treffer zum 1:3 in der 77. Minute leitete Jonathan Vosgerau die imposante Schlussoffensive der Gäste ein, die mit dem Siegtreffer von Jan Zimmer (85.) gekrönt wurde.

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 Nielsen (22., 26., 34.), 3:1 Vosgerau (77.), 3:2 Torsten Sienknecht (82.), 3:3 Leon Apitz (83.), 3:4 Zimmer (85.).

TSV Waabs – 1. FC Schinkel         0:3 (0:3)
„Der Schinkeler Sieg geht in Ordnung, auch wenn er am Ende etwas zu hoch ausgefallen ist“, sagt Waabs’ Trainer Jürgen Schreiber nach einer von beiden Mannschaften sehr diszipliniert geführten Partie ohne eine Gelbe Karte. Mit Ausnahme der ersten etwas wackeligen fünf Minuten standen die Gastgeber hinten sicher. Den ersten Fehler nutzte Schinkels Dennis Akkus prompt zur Gästeführung. Im direkten Gegenangriff hatte Waabs’ Marcel Pommerening den Ausgleich auf dem Fuß, doch statt den Ball quer zu legen, traf er nur das Außennetz. Dem 0:2 ging ein Wechsel-Fauxpax der Gastgeber voraus, denn Constantin zu Schleswig-Holstein hatte nicht die gleiche Unterziehhose wie seine Mitspieler. So gab es etwas Unordnung in der Waabser Hintermannschaft, die Akkus zur Vorentscheidung nutzte. In der Folge trafen die Waabser durch Paco Jung noch die Unterkante der Latte und durch Pommerening den Pfosten. „Da hätte es noch einmal spannend werden können“, sagt Schreiber, der dann aber acht Minuten vor dem Ende die endgültige Entscheidung durch Lars Sötje hinnehmen musste.

Tore: 0:1, 0:2 Akkus (17., 66.), 0:3 Sötje (82.).

SSV Nübbel – Wittenseer SV         2:2 (1:2)
Die Zuschauer in Nübbel sahen eine leistungsgerechte Punkteteilung, bei der jede Mannschaft eine Halbzeit lang dominierte. Die Wittenseer gingen, angetrieben vom sehr starken Pascal Reimers, der auch das frühe Führungstor erzielte, und Torben Wulf mit 2:0 in Führung. „Unser Anschlusstor per Handelfmeter war dann unser Lebensretter“, sagt Nübbels Trainer Jens Lamp, der vor allem Torben Rehder ein großes Lob ausspricht: „Der Junge hat in der Innenverteidigung eine ganze Menge abgeräumt.“ Nach dem Seitenwechsel wurden die Nübbeler stärker und kamen so auch folgerichtig noch zum verdienten Ausgleich.

Tore: 0:1 Reimers (7.), 0:2 Wulf (30.), 1:2 Mads Perdelberg (33.), 2:2 Tim Rathjens (51.).

TSV Gross Vollstedt – TuS Rotenhof           3:4 (3:3)
Vor 130 Zuschauern erwischte der heimische Aufsteiger einen optimalen Start, als Stephan Krug nach vier Minuten zur Führung traf. Auch der schnelle Ausgleich durch Emre Kaya, fünf Minuten später nach einem Torwartfehler, schockte Groß Vollstedt nicht. Im Gegenteil: Mit zwei Treffern innerhalb von neun Minuten legte der Liga-Neuling eine Zwei-Tore-Führung hin. Doch die Rotenhöfer steigerten sich und kamen noch vor dem Pausenpfiff nach einem Doppelpack von Sebastian Schmid zum abermaligen Ausgleich. Nach dem Seitenwechsel hatte zwar der Gast mehr Spielanteile, die größeren Torchancen verzeichnete aber der TSV. Doch Jannik Koselowski traf nur die Latte (72.), ehe Niels Krug den Ball knapp am Rotenhofer Tor vorbei setzte (76.). Daniel Kohlmorgen auf Vorlage von Kenneth Traulsen sorgte letztlich für Katerstimmung beim Kreisliga-Novizen. „Ein Remis wäre gerecht gewesen“, spricht Vollstedts Obmann Stefan Waubke von einer „unglücklichen Niederlage“.

Tore: 1:0 S. Krug (4.), 1:1 Kaya (9.), 2:1Joram Callsen (21.), 3:1 S. Krug (30.), 3:2, 3:3 Schmid (37., 43.), 3:4 Kohlmorgen (82.).


Osdorfer SV – TuS Bargstedt         2:3 (1:0)
Eine unglückliche Niederlage mussten die ersatzgeschwächten Osdorfer, bei denen Neu-Trainer Dannie Osterhoff selber im Mittelfeld auflief, in der Schlussminute hinnehmen. Zur Pause führten die Hausherren in einer chancenarmen Partie mit 1:0 nach einem schönen Schuss von Nils Schultz. Nach dem Wechsel erhöhte OSV-Sturmtank Tobias Vosgerau sogar noch auf 2:0 – doch die Osdorfer gaben die Führung in der Schlussphase wieder her. In der 90. Minute sah es noch nach einer Punkteteilung aus, dann zerstörte Mattes Sievers die Hoffnungen der Gastgeber auf zumindest einen Punkt mit seinem Treffer zum 3:2 für den TuS. „Sehr ärgerlich“, resümiert Osterhoff, „wir haben in der Schlussphase schlecht verteidigt und sind förmlich eingebrochen.“

Tore: 1:0 Schultz (28.), 2:0 Vosgerau (54.), 1:2 Ole Volquardsen (69.), 2:2 Mathis Döring (77.), 2:3 Sievers (90.).

TuS Jevenstedt – Osterrönfelder TSV II   11:3 (4:0)
„Wir haben 75 Minuten ein richtig gutes Spiel gezeigt“, ist TuS-Trainer Michael Rohwedder angetan von der Leistung seines Teams, spricht aber auch die Defizite speziell nach der 5:0-Führung an: „Wie im Pokalspiel gegen Gettorf haben wir uns eine Auszeit von 15 Minuten geleistet und in dieser Phase erneut drei Gegentreffer kassiert.“ Doch diesen Schlendrian konnte sich der Titelaspirant leisten, agierten die Jevenstedter vor dem gegnerischen Tor doch sehr effektiv. Sebastian Hehnke eröffnete den Torreigen mit einem frühen Doppelschlag. Nach dem 3:5 aus OTSV-Sicht erzielte Lasse Tischer mit dem Jevenstedter 6:3 nach Aussage von Rohwedder den „Brustlöser“. Innerhalb von 16 Minuten legten die Hausherren fünf weitere Tore nach.

Tore: 1:0, 2:0 Hehnke (2., 4.), 3:0 Lasse Tischer (20.), 4:0 Jonas Richter (27.), 5:0 Timo Klug (48.), 5:1 Lucas Seefeldt (49.), 5:2 Jobst Jensen (59., FE), 5:3 Jensen (63.), 6:3 Tischer (65.), 7:3 Richter (70.), 8:3 Richter (76.), 9:3 Thore Neben (80.), 10:3 Neben (82.), 11:3 Mirko Mrosek (85.).

Spiele unter der Woche

Dienstag, 19.30 Uhr: SV Fockbek – Osdorfer SV.

Mittwoch, 19 Uhr: Wittenseer SV – Eckernförder SV II, TuS Bargstedt – SSV Nübbel, 1. FC Schinkel – TSV Groß Vollstedt, Team Förde – TSV Waabs, TuS Jevenstedt – GW Todenbüttel.

Mittwoch, 19.30 Uhr: TuS Rotenhof – SV Felm, Osterrönfelder TSV II – Osterbyer SV.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen