zur Navigation springen

Wissenschaft

10. Dezember 2016 | 17:48 Uhr

Privates Raumfahrt-Unternehmen : SpaceX schickt Raumfrachter „Dragon“ zur ISS

vom

Eine Falcon-9-Rakete bringt die Raumkapsel mit Versorgungsgütern für die Raumstation ins All. Dort wird der Frachter am Mittwoch erwartet.

Cape Canaveral | Mit rund 2000 Kilogramm Versorgungsnachschub und wissenschaftlichen Experimenten an Bord ist der private Raumfrachter „Dragon“ (Drache) zur Internationalen Raumstation ISS gestartet. Die „Dragon“-Kapsel habe an der Spitze einer Falcon-9-Rakete erfolgreich vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida abgehoben, teilten die US-Raumfahrtbehörde Nasa und das Unternehmen SpaceX in der Nacht zum Montag mit. Am Mittwoch wird der „Dragon“ an der ISS erwartet.

2018 will das Raumfahrt-Unternehmen SpaceX ein Raumschiff vom Typ „Dragon“ auf eine Mission zum Mars schicken. Es ist der erste Schritt von SpaceX-Chef Elon Musks Plan, Menschen zum roten Planeten zu transportieren und eine Kolonie auf der Oberfläche aufzubauen. Sollten die geplanten Missionen gelingen, wäre SpaceX die erste private Firma, die ein Fahrzeug auf einem anderen Planeten absetzt. Die NASA plant eine bemannte Mission erst für die 2030er Jahre. 2020 soll ein neuer Marsrover abgesetzt werden.

Die Trägerrakete kehrte nach dem Start sicher zurück auf den Boden, twitterte Unternehmensgründer Elon Musk. Die Technologie sieht vor, die Raketen mehrfach zu benutzen, was enorme Kosten spart.

Wurde SpaceX für seine ambitionierten Pläne noch vor rund zehn Jahren von etablierten Raumfahrt-Unternehmen nur müde belächelt, ist das Unternehmen inzwischen Antreiber der gesamten Branche – ähnlich wie die Musk-Firma „Tesla“ im Bereich der Elektrofahrzeuge. SpaceX erhält milliardenschwere Aufträge der NASA. Zuletzt dockte ein „Dragon“-Raumfrachter Mitte April an der ISS an, um ein aufblasbares Wohnmodul abzuliefern.

Karte
zur Startseite

von
erstellt am 18.Jul.2016 | 10:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen