zur Navigation springen

Wirtschaft

04. Dezember 2016 | 07:14 Uhr

Neuer Rechtsstreit : Übernahme von Coop-Märkten: Edeka geht gegen Rewe-Pläne vor

vom

Seit zwei Jahren streiten sich Edeka und Rewe um Kaiser's Tengelmann. Das Klima zwischen den Rivalen dürfte sich in Zukunft kaum verbessern. Denn jetzt steht schon der nächste Konflikt vor der Tür.

Noch steht eine Einigung im Streit um Kaiser's Tengelmann aus, da bahnt sich zwischen den beiden größten deutschen Supermarktketten Edeka und Rewe schon der nächste Konflikt an.

Edeka hat Beschwerde gegen die Entscheidung des Bundeskartellamts eingelegt, dem Rivalen die Übernahme von rund 200 Supermärkten der Handelskette Coop zu erlauben. Ein Sprecher des Oberlandesgerichts Düsseldorf bestätigte den Eingang der Klage. Zuerst hatte die «Lebensmittel Zeitung» über die Beschwerde berichtet.

Nach Einschätzung von Edeka habe das Bundeskartellamt bei der Genehmigung nicht durchgehend die gleichen Maßstäbe angelegt wie im Fall Kaiser's Tengelmann, hieß es zur Begründung in mit der Sache vertrauten Kreisen. Zwar hatten Rewe und Coop im Zuge des Genehmigungsverfahrens insgesamt elf Filialen an die unabhängige, mittelständische Bartels-Langness-Gruppe verkauft. Doch reichen diese Einschnitte Edeka offenbar nicht.

Das Bundeskartellamt wollte den Schritt von Edeka nicht kommentieren. Ein Rewe-Sprecher betonte, die Beschwerde sei nach Auffassung des Unternehmens «ebenso rechtlich unbegründet wie aussichtslos».

Coop betreibt in den Bundesländern Schleswig-Holstein, Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Hamburg rund 200 Filialen unter der Marke Sky und erzielte damit 2015 einen Umsatz von gut 1,2 Milliarden Euro. Rewe ist mit über 6000 Filialen Deutschlands zweitgrößter Lebensmittelhändler - nach Edeka.

Kartellamtspräsident Andreas Mundt hatte bei der Bekanntgabe der Genehmigung Ende Oktober betont, bei der Bewertung der Übernahme von Coop durch Rewe seien inhaltlich die gleichen Prüfungen durchgeführt worden wie bei der geplanten Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch Edeka. «Wir haben uns alle relevanten Regionen genau angesehen und bewertet, ob auch nach einer Übernahme für die Verbraucher vor Ort noch genügend Auswahlmöglichkeiten existieren würden», sagte der Behördenchef.

Die Verhandlungen über die Zukunft von Kaiser's Tengelmann dauerten nach dpa-Informationen auch am Dienstag an. Auch am Montag hatten Edeka und Rewe verhandelt, ohne eine Einigung zu erzielen. Die über 15 000 Beschäftigten der rote Zahlen schreibenden Supermarktkette hoffen auf einen Kompromiss, der ihre Arbeitsplätze sichert.

Die Beschwerde von Edeka im Fall Coop könnte nach Einschätzung der «Lebensmittel Zeitung» auch ein Druckmittel in den laufenden Verhandlungen zur Aufteilung von Kaiser's Tengelmann sein. Ein Rewe-Sprecher betonte allerdings, für die laufenden Gespräche über Kaiser's Tengelmann sei der Schritt von Edeka nicht relevant.

Mitteilung des Bundeskartellamtes

zur Startseite

von
erstellt am 15.Nov.2016 | 14:42 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert