zur Navigation springen

Wirtschaft

10. Dezember 2016 | 04:18 Uhr

Einkaufen im Alltag : Supermärkte steigen in der Gunst der Verbraucher

vom

Dass die großen Discounter versuchen, mit Supermärkten mitzuhalten, ist längst bekannt. Inzwischen versuchen Rewe, Edeka und Co. aber gegenzusteuern. Mit einigem Erfolg, wie eine Umfrage zeigt.

München (dpa) - Die Supermärkte in Deutschland sind einer Umfrage zufolge in diesem Jahr in der Gunst der Verbraucher gestiegen.

Vor allem im Vergleich zu SB-Warenhäusern - größere Märkte wie Globus und E-Center - konnten Supermärkte wie Edeka und Rewe zulegen. Das geht aus einer Befragung der Unternehmensberatung Oliver Wyman hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

Die Supermärkte hätten viel aufgewandt, um mit den größeren Märkten mitzuhalten. «Die Großfläche muss künftig mehr investieren, um Mankos wie lange Anfahrtszeiten und größere Laufwege zu kompensieren», sagte Rainer Münch, Handelsexperte bei der Beratung.

Besonders die Zufriedenheitswerte von Rewe und Edeka steigen der Befragung zufolge - das gilt auch für den Preis, mit dem bislang vor allem die Discounter ihre Kundschaft locken. Der Abstand zwischen Discountern und Supermärkten schrumpfe, erklärte Münch.

Bei Qualität und Service wurden die Märkte der Kette Globus am besten bewertet, gefolgt von E-Center und Edeka. Bei der Auswahl punkten traditionell die großen Märkte: Hier lag ebenfalls Globus auf Platz eins, gefolgt von Marktkauf und Kaufland. Beim Preis hingegen kommen selbst die SB-Warenhäuser nicht an den großen Discountern vorbei.

Aldi Süd belegt den Spitzenplatz in der Wahrnehmung der Verbraucher vor Aldi Nord und Lidl - darauf folgen die SB-Warenhäuser Kaufland und Globus. In der Kombination der Kriterien «Leistung» und «Preis» belegen Globus und Kaufland daher die Spitzenplätze.

Die Deutschen reagieren Münch zufolge zwar sensibel auf Preiserhöhungen. Der Preis sei aber nur für etwa 36 Prozent der Befragten bei der Wahl des Marktes entscheidend. Für etwa 64 Prozent sei die Leistung ausschlaggebend - zusammengesetzt aus Service, Auswahl und Qualität. Ausgestochen würden diese Kriterien bei der Wahl des Marktes nur durch die Lage.

Bei den Discountern bilde sich eine «Zwei-Klassen-Gesellschaft» aus, beobachtete Münch: Die führenden Discounter Aldi Nord und Süd sowie Lidl konkurrieren nach umfassenden Investitionen inzwischen mit den Supermärkten.

«Aus Sicht der Verbraucher hat Lidl hier momentan die Nase vorn und konnte sich in der Leistungswahrnehmung spürbar von Aldi absetzen», meinte Münch. Noch größer sei der Unterschied von Aldi und Lidl zu Discountern wie Penny, Netto oder Norma, die beim Discounter-Argument Preis sogar von SB-Warenhäusern wie Globus oder Kaufland überrundet werden.

Oliver Wyman zum Handel

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2016 | 15:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert