zur Navigation springen

Wirtschaft

09. Dezember 2016 | 20:20 Uhr

Schoko-Weihnachtsmann : Penny im Shitstorm: Alle Jahre wieder kommt das Zipfelmännchen

vom

Wenn zu Weihnachten neben dem Nikolaus auch das Zipfelmännchen steht, sehen manche Kunden des Discounters Penny braun.

Der Discounter Penny weiß inzwischen, was ihn in den Wochen vor Weihnachten erwartet: Mit dem Kommentar „Alle Jahre wieder“ gab Penny den Startschuss zur Empörung und veröffentlichte bei Facebook ein Foto eines „Zipfelmännchens“.

Seit sechs Jahren hat Penny die Schokofigur im Angebot, die zwar wie ein Nikolaus oder Weihnachtsmann aussieht, sich aber „Zipfelmännchen“ nennt. Viele Nutzer empfinden dies als politisch überkorrekt, es ist im Grunde die gleiche Debatte wie beim Sankt-Martins-Umzug, der in einigen Kindergärten inzwischen Lichter- oder Laternenfest heißt, um eine wertanschauliche Neutralität zu wahren.

Die Empörung lässt auch nicht lange auf sich warten: Mehr als 2000 Mal ist der Facebook-Beitrag mittlerweile kommentiert worden. Ein paar Beispiele:„Wat soll der Quatsch! Wir wollen Nikolaus und Weihnachtsmann und keine Zipfelmännchen!“, „Man sollte dort kaufen, wo es Weihnachtsmänner gibt. Diesen Mist sollen die selbst fressen.“ Oder: „Ich werde keinen Cent mehr in eure Läden tragen. Ihr zählt auch zu diesen widerlichen Kulturverrätern.“

Ein paar weitere Auszüge:

 

Unter die Kommentare mischt sich aber auch viel Lob fürs Social-Media-Team des Discounters. Denn das bleibt völlig gelassen, beantwortet höflich, geduldig und auch witzig sämtliche Beiträge und verweist auch ein hundertstes Mal darauf, dass es bei Penny ja durchaus auch Weihnachtsmänner und Nikoläuse gebe. Einige Nutzer kommen am Ende sogar ins Schwärmen und äußern den Wunsch, im Penny-Team mitarbeiten zu dürfen. Außerdem solle Penny vor dem nächsten Post doch bitte Popcorn mit ins Wochenangebot nehmen, um den Kommentaren auch genüsslich folgen zu können.

 
zur Startseite

von
erstellt am 19.Okt.2016 | 11:26 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen