zur Navigation springen

Wirtschaft

03. Dezember 2016 | 22:55 Uhr

Fusion mit Kaiser's Tengelmann : Niederlage für Sigmar Gabriel im Edeka-Streit

vom

Der Streit um die Fusion von Edeka und Kaiser's Tengelmann ist kompliziert. Die Grünen kritisieren Wirtschaftsminister Gabriel.

Düsseldorf | Im Streit um seine Ministererlaubnis für den Zusammenschluss von Edeka und Kaiser's Tengelmann hat Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel (SPD) einen weiteren Rückschlag erlitten. Das Düsseldorfer Oberlandesgericht wies einen sogenannten Tatbestandsberichtigungsantrag des Wirtschaftsministeriums als „unzulässig“ und „unbegründet“ zurück, wie ein Gerichtssprecher am Donnerstag mitteilte.

Die Erlaubnis für die Fusion hatte deutschlandweit für Aufsehen gesorgt. Kritiker befürchten, dass durch einen solchen Zusammenschluss die Macht eines Händlers zu groß werden könnte - und dies auch Auswirkungen auf die Preise und damit auf die Verbraucher hätte. Schon seit 1999 will Tengelmann an Edeka verkaufen - eine Chronologie lesen Sie hier.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf hatte die Ministererlaubnis im Juli vorläufig als rechtswidrig gestoppt. Der Senat bemängelte, Gabriel habe in der entscheidenden Phase des Erlaubnisverfahrens mit Edeka und Tengelmann geheime Gespräche geführt. Dadurch habe der Eindruck der Befangenheit entstehen können. Mit dem Antrag hatte das Ministerium das Gericht dazu bringen wollen, eine Reihe von Feststellungen und Schlussfolgerungen in dem Beschluss zu korrigieren. Doch sah das Gericht keinen Grund dafür.

Im Hauptsacheverfahren will der Kartellsenat nun am 16. November über die von den Konkurrenten Rewe, Markant und Norma eingelegte Beschwerde gegen die Ministererlaubnis verhandeln. Bereits am 21. September will Gabriel im Wirtschaftsausschuss des Bundestags Fragen von Abgeordneten beantworten.

Die Grünen werfen Gabriel vor, er habe von Beginn an die Fusion von Edeka und Kaiser's Tengelmann genehmigen wollen. Daher habe er Alternativangebote, etwa von Rewe, nicht berücksichtigt, sondern stattdessen Edeka zu einem besseren Angebot gedrängt. „Er hat so lange weiterverhandelt mit den Beteiligten, bis das Angebot passend gemacht wurde“, sagte die wettbewerbspolitische Sprecherin der Fraktion, Katharina Dröge, am Donnerstag in Berlin. Das zeige Antwort des Wirtschaftsministeriums auf eine Anfrage.

Gabriel habe mit seiner Ministererlaubnis, die ein Verbot des Bundeskartellamtes außer Kraft setzte, „eher als SPD-Vorsitzender denn als Wirtschaftsminister agiert“, sagte Fraktionsvize Kerstin Andreae. Er habe sich auffällig oft mit Verdi-Chef Frank Bsirske getroffen. Die Gewerkschaft habe ein Interesse, bei Edeka „einen Fuß in die Tür zu bekommen“.

Gabriels Argument, 16.000 Arbeitsplätze zu sichern, sei nicht haltbar, argumentieren die Grünen. Denn die Auswirkungen auf Arbeitsplätze bei Konkurrenten, bestehenden Edeka-Märkten und Zulieferern seien nicht ergebnisoffen geprüft worden.

Aus der Antwort des Ministeriums geht hervor, dass Gabriel bereits zwei Wochen vor Anmeldung des Fusionsvorhabens mit Edeka-Chef Markus Mosa und Tengelmann-Geschäftsführer Karl-Erivan Haub über den Plan gesprochen hat. Die Grünen vermuten, dass die beiden sich damals schon die Unterstützung des Ministers sichern wollten.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Aug.2016 | 16:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen