zur Navigation springen

Wirtschaft

28. Mai 2016 | 22:03 Uhr

Seit 1. Februar 2016 : Neue Kür: So merkt man sich die IBAN kinderleicht

vom

22 Zeichen und so viele Nullen! Seit Montag funktionieren Überweisungen nur noch per IBAN. shz.de hilft beim Lernen.

Frankfurt/Main | Vom 1. Februar an müssen auch Verbraucher für Überweisungen und Lastschriften in Euro die internationale Kontonummer IBAN nutzen. Die 22-stellige Ziffernfolge ist vielen bereits bekannt, aber kann sie auch jeder auswendig? shz.de erklärt, was sich hinter der langen Zahlenfolge verbirgt.

Die Bundesbürger haben die Einheitsnummer in den vergangenen zwei Jahren bereits kennengelernt: Sie muss seit 1. Februar 2014 angegeben werden, wenn Bankkunden Überweisungen an Firmen oder Vereine in Auftrag geben. Für Überweisungen an Privatleute gab es noch eine zweijährige Schonfrist, die nun zu Ende geht. Wer ab sofort noch Kontonummer und Bankleitzahl benutzt, muss mit Strafen rechnen.

So kann man sich die IBAN merken

Die IBAN besteht aus fünf Komponenten. Bewegen Sie den Mauszeiger über die roten Punkte, finden Sie die Erklärung.

Die IBAN besteht insgesamt aus 22 Zeichen. Wer seine alten Kontodaten auswendig konnte, muss sich ab sofort eigentlich nur zwei neue Zahlen merken. Die zweite Komponente, die so genannte Prüfziffer. „DE“ für Deutschland ist eindeutig. Aber wie war das noch gleich mit dem Aufbau - kommt erst die Bankleitzahl oder die Kontonummer? Das können Sie sich ganz einfach mit folgender Eselsbrücke merken. B kommt vor K - wie im Alphabet.

Fragen und Antworten zur IBAN:

Wie kann ich mir die 22 Zahlen merken?

Die IBAN besteht aus 22 Zeichen. Wer seine alten Kontodaten auswendig konnte, muss sich ab sofort eigentlich nur zwei neue Zahlen merken.

Warum gibt es die IBAN überhaupt?

Die IBAN („International Bank Account Number“) soll dazu beitragen, Überweisungen, Lastschriften und Kartenzahlungen grenzüberschreitend zu standardisieren und so zu beschleunigen.

Bisher hatte jedes Land für die Kennzeichnung von Bank und Kundenkonto ein eigenes System. Der einheitliche Zahlungsraum namens Sepa bringt auch Erleichterungen bei der Verwaltung der Konten. Künftig müssen Studenten zum Beispiel nicht mehr ein eigenes Konto im Ausland eröffnen, wenn sie dort ein Semester studieren. Sepa haben sich 33 Nationen angeschlossen: die 28 EU-Mitglieder sowie Island, Liechtenstein, Norwegen, Monaco und die Schweiz.

Die IBAN gibt es doch schon längst, oder?

Für Unternehmen und Vereine ist das neue Format seit dem 1. August 2014 verpflichtend, für Verbraucher gab es eine Übergangsfrist bis zum 1. Februar 2016. Banken wandelten die alten Angaben automatisch in das neue Format um.

Wie viele nutzen schon die IBAN?

Derzeit würden bei Geschäftsbanken in Deutschland noch rund zehn Prozent der täglich 24 Millionen Überweisungen mit alten Kontodaten eingereicht, sagte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. „Die große Mehrheit hat sich an die IBAN gewöhnt und nutzt sie auch.“ Thiele betonte: „Ab dem 1. Februar muss jeder Privatkunden die IBAN nutzen. Ich habe Sorge, dass das nicht bei allen entsprechend klappt. Nicht jeder nutzt Online-Banking, viele Kunden haben noch alte Überweisungsträger in der Schublade.“ Thiele bekräftigte seinen Appell, sich die 22-stellige IBAN in übersichtlichen Vierer-Blöcken zu merken. Auch Firmen könnten ihren Beitrag leisten, dass sich Bankkunden umgewöhnten: „Die IBAN gehört auf jede Rechnung und am besten in Vierer-Blöcken.“

Was passiert, wenn ich weiter die Bankleitzahl benutze?

„Kunden, die sich zum 1. Februar nicht umstellen, laufen Gefahr, dass ihre Überweisung nicht ausgeführt wird und dass das Zeit kostet“, warnte Bundesbank-Vorstand Carl-Ludwig Thiele. „Das kann dann auch Geld kosten, wenn ein Zahlungsziel verfehlt wird“ - etwa wenn ein Bußgeld nicht rechtzeitig bei der Behörde ankommt, weil bei der Überweisung alte Kontonummer und alte Bankleitzahl benutzt wurden, oder eine Rechnung nicht pünktlich bezahlt wird und in solchen Fällen Mahngebühren oder Verzugszinsen fällig werden.

Was passiert mit alten Überweisungsträgern?

Vordrucke, auf denen ausschließlich Felder für Kontonummer und Bankleitzahl vorhanden sind, werden definitiv ungültig. Kunden müssen sich neue Überweisungsträger besorgen. Beim Online-Banking passiert die Umstellung automatisch.

(mit dpa)

 

zur Startseite

von
erstellt am 01.Feb.2016 | 20:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen