zur Navigation springen

Wirtschaft

03. Dezember 2016 | 07:42 Uhr

Streaming-Anbieter : Netflix wächst weniger rasant als gedacht

vom

Der Streaming-Anbieter konnte weniger Kunden gewinnen. Die Aktie fiel nachbörslich um rund 15 Prozent.

Los Gatos | Der Online-Videodienst Netflix hat trotz fast weltweiter Verfügbarkeit das schwächste Wachstum der Kundenzahlen seit drei Jahren verzeichnet. In den vergangenen drei Monaten kamen 1,7 Millionen Kunden hinzu, wie Netflix nach US-Börsenschluss am Montag mitteilte. Das Unternehmen selbst hatte einen Zuwachs von 2,5 Millionen in Aussicht gestellt. Die Netflix-Aktie sackte nachbörslich kräftig ab.

Die Markt für Streaming-Dienste wächst - große Anbieter sind neben Netflix beispielsweise Amazon und Maxdome. Um rentabler wirtschaften zu können, könnten die Preise für Nutzer künftig weiter steigen.

Gründer und Chef Reed Hastings machte für das schwache Nutzerwachstum unter anderem eine Preiserhöhung für Bestandskunden mit alten Verträgen verantwortlich, die zu mehr Kündigungen geführt habe. „Was auch immer etwas kostet, die Leute mögen nicht, wenn es teurer wird“, sagte er in einer Videokonferenz mit Analysten. Netflix müsse da aber durch. Am Ende würden die höheren Preise mehr Umsatz bedeuten.

Im vergangenen Quartal sollten nach Erwartungen des Dienstes 500.000 Kunden in den USA hinzukommen und 2 Millionen im Rest der Welt. Im Heimatmarkt legte Netflix aber nur um 160.000 Nutzer zu und im internationalen Geschäft waren es gut 1,5 Millionen.

Es sei typisch, dass sich beim Start in einem neuen Markt erst eine aufgestaute Nachfrage entlade und das Wachstum dann abbremse, sagte Hastings. „Wir wachsen, aber nicht so schnell, wie wir gerne würden oder es in der Vergangenheit geschafft haben“, erklärte Netflix im Quartalsbrief an die Aktionäre. Die Aktie fiel nachbörslich um rund 15 Prozent. Die Anleger waren auch vom Ausblick enttäuscht.

Netflix hat jetzt 83,2 Millionen Kunden weltweit, davon gut 47,1 Millionen im Heimatmarkt USA. Der Dienst war Anfang des Jahres in rund 130 weiteren Ländern gestartet und ist damit nun fast auf der ganzen Welt verfügbar, bis auf China und Länder wie Nordkorea. Die globale Reichweite weckt auch entsprechende Erwartungen an das Wachstum der Nutzerzahlen.

Den Umsatz konnte der Videodienst im Jahresvergleich um 28 Prozent auf 2,1 Milliarden Dollar (1,9 Milliarden Euro) steigern. Beim Gewinn gab es ein Plus von 55 Prozent auf 40,75 Millionen Dollar.

Dabei spülte das US-Geschäft einen operativen Gewinn von 414 Millionen Dollar in die Netflix-Kassen, und im Rest der Welt gab es rote Zahlen von 69 Millionen Dollar.

Zugleich sei Netflix außerhalb der USA in jedem Land profitabel, in dem man vor 2014 gestartet sei, und diese Märkte würden in diesem Jahr rund 500 Millionen Dollar zum Gewinn beitragen, hieß es. Es ist das erste Mal, dass Netflix Angaben zur Profitabilität in einzelnen Regionen macht. In Deutschland war Netflix im Herbst 2014 an den Start gegangen.

Der Zufluss neuer Nutzer ist entscheidend, damit eine große Wette von Hastings aufgeht. Netflix steckt jedes Jahr mehrere Milliarden Dollar in Inhalte, darunter auch in Serien und Filme aus eigener Produktion.

Das Geld muss aus den Abo-Gebühren der Mitglieder kommen. Hastings zeigte sich zuversichtlich für die Zukunft: Er sehe nicht, warum in 10 bis 20 Jahren nicht jeder Haushalt in den USA Netflix-Kunde sein sollte. Internet-Fernsehen sei die Zukunft und Netflix im Wettbewerb gut positioniert. Ein starker international agierender Rivale ist Amazon. Der Online-Händler schließt einen Videostreaming-Angebot in seinen Abo-Dienst Prime ein.

Für das laufende Quartal rechnet Netflix mit einem Zuwachs von 300.000 Kunden in den USA und zwei Millionen im anderen Märkten. Zugleich räumte Hastings ein, dass die Olympischen Sommerspiele das Wachstum abbremsen könnten.

Auf shz.de lesen Sie jeden Freitag Streaming-Tipps zum Wochenende. Hier geht's zu den aktuellsten Tipps.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Jul.2016 | 11:18 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen