zur Navigation springen

Wirtschaft

10. Dezember 2016 | 21:42 Uhr

Assistenzsystem beim Fahren in E-Autos : KBA: Tesla soll nicht mehr mit „Autopilot“ werben

vom

Das Kraftfahrbundesamt hält den Begriff für irreführend und fürchtet Missverständnisse und falsche Kundenerwartungen.

Flensburg/Palo Alto | Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) in Flensburg hat den US-Autobauer Tesla aufgefordert, nicht mehr mit dem Begriff „Autopilot“ für seine E-Autos zu werben. Aus Sicht des Bundesverkehrsministerium, dem das KBA untersteht, ist der Begriff irreführend. Es handle sich um ein Assistenzsystem.

Der „Autopilot“ war in die Schlagzeilen geraten, nachdem ein tödlicher Unfall in Florida bekannt wurde, bei dem im Mai ein Tesla mit eingeschaltetem System unter einen Lastwagen-Anhänger raste. Auch auf der A24 in Schleswig-Holstein hatte es einen Unfall gegeben, bei dem das Assistenz-System des Elektroautos möglicherweise ein Hindernis nicht erkannt hatte. Tesla dementierte dies allerdings.

Das KBA schrieb an Tesla: „Um Missverständnissen und falschen Kundenerwartungen vorzubeugen, fordern wir den irreführenden Begriff Autopilot bei der Bewerbung des Systems nicht mehr zu nutzen.“ Bereits in der vergangenen Woche hatte das KBA alle deutschen Tesla-Fahrer ermahnt, bei der Nutzung des Assistenz-Systems das Verkehrsgeschehen im Blick zu behalten. „Bei dem in Ihrem Fahrzeug verbauten sogenannten 'Autopilot' handelt es sich um ein reines Fahrerassistenzsystem und nicht um ein hochautomatisiertes Fahrzeug, das ohne ständige Aufmerksamkeit des Fahrers betrieben werden kann“, hieß es in einem Brief an die Halter.

Teslas System kann - ähnlich wie Technik anderer Hersteller - unter anderem die Spur und den Abstand zum vorderen Fahrzeug halten. In den USA kritisierte die Test-Organisation „Consumer Reports“, der Name „Autopilot“ gebe Fahrern ein falsches Gefühl der Sicherheit.

Tesla betont stets selbst, dass der „Autopilot“ die Wagen nicht zu selbstfahrenden Fahrzeugen mache und die Fahrer immer den Überblick und die Hände am Steuer behalten müssten.

Wie weit der Weg zum komplett autonom fahrenden Auto noch ist, zeigt dieses Video:

zur Startseite

von
erstellt am 16.Okt.2016 | 17:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen