zur Navigation springen

Wirtschaft

04. Dezember 2016 | 19:18 Uhr

Landwirtschaft : Grüne: Regierung hat keinen Überblick über Gülle-Importe

vom

Die Bundesregierung interessiert sich aus Sicht der Grünen trotz der vielerorts zu hohen Nitratwerte nicht dafür, wie viel Gülle aus anderen EU-Staaten nach Deutschland geschafft wird.

Die Importeure von Wirtschaftsdünger müssten die Mengen den Landesbehörden melden, schreibt das Bundeslandwirtschaftsministerium in einer Antwort auf eine schriftliche Frage der Vorsitzenden des Umweltausschusses des Bundestages, Bärbel Höhn (Grüne). Die Länder hätten gegenüber dem Bund aber keine Berichtspflichten. Daher habe das Ministerium keine Informationen über Menge und Verbleib von Gülleimporten.

In immer mehr Gebieten wird der Nitrat-Grenzwert im Grundwasser überschritten. Die EU-Kommission hat deshalb beschlossen, beim Europäischen Gerichtshof eine Klage gegen Deutschland einzureichen.

«Mit der Kopf-in-den-Sand-Haltung zeigt das Landwirtschaftsministerium, dass es gar nicht an der Lösung der Probleme interessiert ist», sagte Höhn. Ansonsten hätte Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) längst die vorhandenen Daten zusammengetragen.

Hauptverursacher der hohen Nitratwerte ist die Agrarindustrie, weil große Mastbetriebe zu viel Gülle und stickstoffhaltigen Kunstdünger auf die Äcker bringen. Nitrat ist ein Pflanzennährstoff, den der Mensch über Lebensmittel und Trinkwasser aufnimmt. Wird es zu Nitrit umgewandelt, kann dies den Sauerstofftransport im Blut erschweren. Nitrit steht zudem im Verdacht, über die Umwandlung zu Nitrosaminen indirekt krebserregend zu sein.

Bundesagrarministerium zu Düngeverordnung

Umweltbundesamt zu Umweltproblemen durch Stickstoff

zur Startseite

von
erstellt am 22.Okt.2016 | 13:09 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert