zur Navigation springen

Wirtschaft

08. Dezember 2016 | 09:03 Uhr

Wechsel in die Schweiz : Ex-Commerzbank-Chef Blessing geht zur UBS

vom
Aus der Onlineredaktion

Er hätte auch bei der Commerzbank bleiben können, ging aber freiwillig. Der 52-Jährige heuert bei der UBS an.

Zürich | Von Frankfurt nach Zürich: Der ehemalige Commerzbank-Chef Martin Blessing wird in die Konzernleitung der Schweizer Großbank UBS aufgenommen. Der 52-jährige Deutsche übernehme ab dem 1. September als Präsident die Bereiche Personal und Corporate Banking sowie UBS Schweiz, teilte das Unternehmen am Mittwoch in Zürich mit.

Kurz nach Blessings Amtsantritt 2008 geriet die Commerzbank im Zuge der Finanzkrise ins Straucheln. Das Bankhaus musste teilverstaatlicht und von Blessing durch schwierige Zeiten manövriert werden. Dabei verlangte er den Aktionären viel ab.

Blessing stand von 2008 bis Ende April 2016 an der Spitze der Commerzbank. Er habe die erfolgreiche Integration der Dresdner Bank in die Commerzbank durchgeführt und dieser „nach der Finanzkrise wieder zu Stabilität und einem robusten Geschäftsmodell“ verholfen, hieß es bei der UBS.

Blessing hatte den Commerzbank-Aufsichtsrat im vergangenen Herbst mit der Ankündigung überrascht, seinen Vertrag nicht verlängern zu wollen. UBS-Chef Sergio Ermotti erklärte: „Mit Martin Blessing gewinnen wir für UBS einen Vollprofi mit starkem Leistungsausweis und viel Erfahrung in allen Bereichen des Geschäfts.“

zur Startseite

von
erstellt am 11.Mai.2016 | 16:15 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen