zur Navigation springen

Wirtschaft

08. Dezember 2016 | 05:13 Uhr

Nachrichtenüberblick : dpa-Nachrichtenüberblick Wirtschaft

vom

Deutsche Börse kämpft um LSE-Fusion

Frankfurt/Main (dpa) - Zur Rettung ihres Fusionsplans mit der Londoner Börse LSE zieht die Deutsche Börse alle Register. Um die Zustimmung der eigenen Eigentümer zu sichern, senkte der Dax-Konzern am Montag kurzfristig die Mindestannahmequote. Nun soll das Fusionsvorhaben weiter betrieben werden, wenn mindestens 60 Prozent der Aktionäre ihre Anteilsscheine zum Umtausch in Papiere des fusionierten Unternehmens anbieten. Bislang lag die geforderte Quote bei 75 Prozent. Zudem verlängerte das Unternehmen die Umtauschfrist um zwei Wochen bis einschließlich 26. Juli (24.00 Uhr). Bislang haben nur knapp ein Viertel der Aktionäre zugestimmt, die Frist wäre eigentlich an diesem Dienstag (12. Juli) abgelaufen. Sollte die Annahmeschwelle nicht erreicht werden, wäre der Deal geplatzt. Allerdings ist es üblich, dass sich ein Großteil der Investoren erst auf den letzten Drücker entscheidet.

Boeing erwartet noch stärker steigende Flugzeug-Nachfrage

Farnborough (dpa) - Der amerikanische Luft- und Raumfahrtkonzern Boeing sagt für die nächsten 20 Jahre eine noch stärker wachsende Nachfrage nach Flugzeugen voraus. Bis zum Jahr 2035 würden weltweit voraussichtlich 39 620 Passagier- und Frachtjets benötigt, teilte der Airbus-Rivale aus den USA am Montag zum Start der Luftfahrtmesse in Farnborough bei London mit. Boeings Erwartungen liegen damit 4,1 Prozent höher als bei der vorigen Marktprognose von 2015. «Trotz der jüngsten Ereignisse, die die Finanzmärkte belasten, wird der Luftfahrtsektor weiterhin langfristig wachsen», sagte Boeing-Marketingmanager Randy Tinseth. Die weltweit eingesetzte Flotte an Verkehrsflugzeugen werde sich dabei verdoppeln.

Schockfotos auf Zigarettenschachteln mindern Steuereinnahmen

Wiesbaden (dpa) - Die Einführung von Schockfotos und größeren Warnhinweisen auf Zigarettenschachteln zeigt erste Wirkung: Im zweiten Quartal 2016 sank die Menge der in Deutschland hergestellten Zigaretten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 15,4 Prozent auf 17,2 Milliarden Stück. Rückläufig waren auch der Absatz von Zigarren und die Menge des versteuerten Feinschnitts zum Selberdrehen, wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte. Einzig beim Pfeifentabak gingen die Zahlen - auf vergleichsweise niedrigem Niveau - nach oben: um 50,2 Prozent auf 634 Tonnen. Insgesamt wurden im Zeitraum April bis Juni Tabakwaren im Verkaufswert von 5,9 Milliarden Euro versteuert. Das waren 0,6 Milliarden Euro oder 9,1 Prozent weniger als im zweiten Quartal 2015.

Neue Eigentümer für Buchhandelskette Thalia

Hagen (dpa) - Deutschlands größte Buchhandelskette Thalia bekommt neue Besitzer. Ein Eigentümerkonsortium um die Verlegerfamilie Herder übernimmt die Mehrheitsbeteiligung des Finanzinvestors Advent International an dem Buchhändler, der in Deutschland, Österreich und der Schweiz mehr als 280 Buchhandlungen betreibt. Das teilten Advent, Thalia und Herder am Montag in einer gemeinsamen Mitteilung mit. Die Unternehmerfamilie Kreke bleibt auch künftig als Minderheitsaktionär an Thalia beteiligt. Zum Kaufpreis machten die Unternehmen keine Angaben. Die Übernahme muss noch von den Kartellbehörden genehmigt werden.

Verhaltenes Interesse an Kaufprämie für Elektroautos

Eschborn (dpa) - Das Interesse an der Kaufprämie für Elektroautos bleibt verhalten. Seit dem Start des Verfahrens zu Monatsbeginn (2. Juli) sind beim zuständigen Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) 718 entsprechende Anträge eingegangen, wie die Behörde am Montag in Eschborn bei Frankfurt mitteilte. Aufgeschlüsselt nach Herstellern liegt BMW mit 225 Anträgen vorne. Es folgen Renault (195), Volkswagen/Audi (73) und Mitsubishi (55). Die Antragszahl entspreche den Erwartungen, erklärte Bafa-Präsident Arnold Wallraff. Bei der Einführung der Abwrackprämie für Altautos im Jahr 2009 war die Behörde von einer Antragsflut überrollt worden. Damals waren innerhalb weniger Tage 150 000 Anträge eingegangen.

Konsolidierung statt Überholspur: Porsche wächst deutlich langsamer

Stuttgart (dpa) - Nach einer rasanten Fahrt in den vergangenen Jahren hat der Autobauer Porsche sein Wachstumstempo beim Verkauf von Sport- und Geländewagen deutlich verlangsamt. Im ersten Halbjahr 2016 seien rund 118 000 Fahrzeuge ausgeliefert worden und damit drei Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum, wie die VW-Tochter am Montag in Stuttgart mitteilte. Das war deutlich niedriger als zuvor. Mit Audi vermeldete eine andere VW-Tochter unterdessen bessere Zahlen. Vor einem Jahr hatte Porsche noch ein dickes Plus von 30 Prozent im Vergleich zum ersten Halbjahr 2014 vermeldet, vor allem der kleine Geländewagen Macan zog die Auslieferungszahlen hoch. In China gab es damals sogar ein Wachstum von knapp 50 Prozent, nun ist es dort nur ein Plus von vier Prozent auf gut 30 000 verkaufte Autos.

Tesla-Chef: «Autopilot» ist keine unfertige Software

Palo Alto (dpa) - Tesla-Chef Elon Musk hat das Fahrassistenz-System «Autopilot» seiner Elektroautos nach dem ersten tödlichen Unfall verteidigt. Es sei keine unfertige Technik, obwohl sie mit der Bezeichnung «Beta» eingeführt worden sei, erklärte er beim Kurznachrichtendienst Twitter in der Nacht zum Montag. Tesla meine damit vielmehr, dass damit noch nicht eine Milliarde Meilen (1,6 Mrd Kilometer) unter echten Straßenbedingungen gefahren worden seien. Man habe auch zu dem Wort gegriffen, damit Fahrer es sich nicht zu bequem am Steuer machten, erläuterte Musk weiter: «Es ist nicht Beta-Software im üblichen Sinn.» Er reagierte damit auf die Zweifel des Kraftfahrt-Bundesamtes (KBA) an der Technologie unter Hinweis auf die «Beta»-Kennzeichnung.

Nintendo-Aktie steigt nach Erfolg von «Pokemon Go»-App

Tokio (dpa) - Der große Erfolg eines «Pokemon»-Spiels für Smartphones hat die Aktie des Spiele-Konzerns Nintendo am Montag um rund ein Viertel hochgetrieben. Das Papier war in den vergangenen Monaten wegen Zweifeln an Nintendos Geschäftsmodell mit dem Fokus auf Spielekonsolen unter Druck geraten. Nun legte es in Tokio um 24,52 Prozent zu. «Pokémon Go» ist erst seit wenigen Tagen in den USA, Australien und Neuseeland verfügbar, in Europa soll es in Kürze folgen. Es wird im Freien gespielt und nutzt die realen Standortdaten der Spieler. Ziel ist es, Pokemon-Monster-Figuren zu fangen, die auf dem Smartphone-Display in die reale Umgebung eingebettet sind. Die App, die Nintendo zusammen mit der ehemaligen Google-Tochter Niantic Labs entwickelte, hat einen wahren Ansturm auf die Server der Unternehmen ausgelöst.

Dax baut Gewinne aus

Frankfurt/Main (dpa) - Dank starker Vorgaben aus New York und Tokio hat der Dax seine Erholung am Montag fortgesetzt. Der deutsche Leitindex gewann bis zum Nachmittag 1,53 Prozent auf 9776,83 Punkte. Der MDax als Index der mittelgroßen Werte kletterte um 1,86 Prozent auf 20 086,93 Punkte, und für den Technologiewerte-Index TecDax ging es um 1,56 Prozent auf 1635,25 Punkte aufwärts. Der Euro wurde zuletzt bei 1,1044 US-Dollar gehandelt. Der Dollar kostete damit 0,9054 Euro. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitag auf 1,1070 (Donnerstag: 1,1080) Dollar festgesetzt.

zur Startseite

von
erstellt am 11.Jul.2016 | 16:10 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert