zur Navigation springen

Wirtschaft

09. Dezember 2016 | 14:37 Uhr

Stromausfall : Computer ohne Strom: Tausend Delta-Flieger bleiben am Boden

vom
Aus der Onlineredaktion

Ein Stromausfall, ein Computerausfall, und schon bleiben 1000 Flieger am Boden. Was Reisende daraus lernen können.

Wonach sucht man seine Fluggesellschaft aus? Nach dem Preis vielleicht. Oder nach dem Bordservice. Oder auch danach, wie die jeweilige Verbindung in den eigenen Zeitplan passt. Flugreisende sollten künftig einen weiteren Punkt in Betracht ziehen: Wie ist die Airline auf einen Stromausfall vorbereitet? Gibt es ausreichend Notstrom und Backups der Daten auf den Servern?

Der Fall Delta zeigt, wie abhängig Fluggesellschaften von elektronischen Systemen geworden sind. Mit Stromausfällen und Computerpannen umgehen zu können, könnte ein wichtiger neuer Faktor im Wettbewerb der Fluggesellschaften werden. Denn bei einem Flug kommt es vor allem darauf an, dass er pünktlich abhebt und landet.

Konkreter Anlass: Ein Stromausfall in der Zentrale von Delta Airlines in Atlanta verursachte einen Ausfall der Computersysteme. Anschließend musste ein Teil der 5000 täglichen Flüge auf dem Boden bleiben. Nach Angaben der Gesellschaft waren es rund 1000 Flüge. Delta warnte am Montag, man solle selbst den elektronischen Anzeigen auf den Flughäfen nicht trauen.

 

Das Problem begann am Montagmorgen um 2.30 Uhr Ortszeit Atlanta (8.30 Uhr deutscher Zeit). An den Schaltern war das Einchecken nicht mehr möglich. Erst nach sieben Stunden ging es langsam weiter. Auch am Dienstag hatte sich die Lage noch nicht voll normalisiert, aber zumindest schienen die Fluginformationen auf delta.com wieder zu funktionieren.

 

Ed Bastian, Vorstandschef von Delta, entschuldigte sich per Videobotschaft bei seinen Kunden für die „Herausforderungen“, die es bei der „Reiseerfahrung“ gegeben habe. („I apologize for the challenges this has created for you with your travel experience.“)

 

(Falls das Video nicht sichtbar ist: hier klicken)

Flugausfälle wegen Computerpannen häufen sich. Southwest strich im Juli mehrere Flüge. Ein ähnliches Problem hatte Gojet ebenfalls im Juli. Ironie: Gojet betreibt auch Flüge für Delta. Bereits im vergangenen Jahr musste United Airlines wegen einer Computerpanne seine Flotte am Boden lassen.

Delta versprach seinen Kunden am heutigen Dienstag eine Rückerstattung oder kostenlose Umbuchung. Die Informationen, Bedingungen und Einschränkungen dazu sind hier nachzulesen.

 

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 09.Aug.2016 | 13:04 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen