zur Navigation springen

Wirtschaft

11. Dezember 2016 | 15:01 Uhr

Wohnen : Aufmerksame Vermieter sorgen für Mietschulden-Rückgang

vom

Aufmerksame Vermieter und gute Zusammenarbeit mit Behörden sorgen nach Ansicht der Branche für einen Rückgang der Mietschulden in Deutschland. «Die Zahlungsmoral ist weder besser noch schlechter geworden», sagte der Vorsitzende des Mieterschutzbunds, Claus Deese, der Deutschen Presse-Agentur.

Aber Haus- und Wohnungsbesitzer reagierten deutlich schneller auf ausbleibende Zahlungen als früher und gingen besser damit um. Dass viele größere Wohnungsunternehmen inzwischen Sozialberatung anböten und die Behörden die Mieten direkt zahlten, könne das Abrutschen in die Obdachlosigkeit verhindern.

Dem Branchenverband GdW zufolge sind die Mietschulden bei seinen rund 3000 Wohnungsunternehmen seit 2003 um rund die Hälfte zurückgegangen. 2015 sanken sie um fast vier Prozent auf 387 Millionen Euro, heißt es in der im August veröffentlichten Jahresstatistik. GdW-Präsident Axel Gedaschko führte das auf die stabile Wirtschaftslage, aber auch auf Beratungsangebote und die Kooperation mit Schuldnerberatungen und sozialen Einrichtungen zurück.

«Wir beobachten, dass die Vermieter sensibler bei der Auswahl ihrer Mieter geworden sind», sagte Alexander Wiech von der Eigentümervertretung Haus und Grund. Denn gerade für private Kleinvermieter wie Rentner könnten säumige Mieter zu einem existenziellen Problem werden. Bonitätsauskünfte würden öfter als früher eingeholt, statt nur aufs Bauchgefühl zu hören. Der Verband werbe aktuell verstärkt dafür, dass Vermieter rechtzeitig Kontakt zu Behörden suchten, damit Mieter ihre Wohnung nicht verlören.

Das Problem mit sogenannten Mietnomaden habe sich seit einer Mietrechtsänderung 2013 etwas gebessert, sagte Wiech. Da Verfahren nun schneller abgewickelt würden, gebe es weniger Anreize für Betrüger.

Mitteilung GdW

zur Startseite

von
erstellt am 28.Aug.2016 | 09:32 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert