zur Navigation springen

Wirtschaft

06. Dezember 2016 | 15:12 Uhr

Privatisierung : Airport Hahn: Schlussverhandlungen für Verkauf gestartet

vom

Bis Januar soll der schwierige Deal unter Dach und Fach sein: Rheinland-Pfalz verhandelt jetzt mit drei Bietern über die Privatisierung des defizitären Regionalflughafens. Die schwierige Beziehung mit KPMG ist beendet.

Rheinland-Pfalz nimmt mit drei Bietern die entscheidenden Verhandlungen über einen Verkauf des Hunsrück-Flughafens Hahn auf. Am Ende soll ein Käufer übrig bleiben, mit dem möglichst im Januar ein Vertrag unterzeichnet werden soll.

Nicht länger beteiligt ist die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG, die den geplatzten Deal mit der chinesischen Firma SYT betreut hatte.

«Wir haben den Streit dadurch beendet, dass eine Honorarregelung gefunden wurde, die unseren Vorstellungen sehr entspricht», sagte Innenminister Roger Lewentz (SPD) am Montag in Mainz. Damit ist nach seinen Angaben auch die nach der SYT-Pleite angekündigte Prüfung von Schadenersatzansprüchen vom Tisch. Zur Höhe des Honorars machte Lewentz keine Angaben.

Federführend für den weiteren Verkaufsprozess ist jetzt die im Juli zunächst ergänzend zu KPMG beauftragte Wirtschaftsberatungsgesellschaft Warth & Klein Grant Thornton. In den vergangenen Wochen seien die Angebote von sechs Kaufinteressenten genau geprüft worden, sagte Warth-&-Klein-Berater Martin Jonas. Dabei habe sich ein eindeutiges Bild ergeben. Die Namen der verbliebenen Bieter sollen mit Rücksicht auf die Verkaufsverhandlungen vertraulich bleiben.

«Der Flughafen macht Verluste, die Ausgangssituation ist sehr schwierig», dämpfte Jonas die Erwartungen. Aber «die Bieter bringen Ideen mit. Sie bringen, nach dem ersten Eindruck, auch Geld mit.» Mit Kooperationspartnern in der Luftverkehrsbranche verfolgen die Bieter nach Angaben von Jonas die Strategie, den Flugbetrieb trotz der schwierigen wirtschaftlichen Bedingungen fortzuführen.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Nov.2016 | 13:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert