zur Navigation springen

Deutschland & Welt

03. Dezember 2016 | 07:49 Uhr

Zeitumstellung : Türkei schafft Winterzeit ab

vom

Das Land bleibt künftig dauerhaft bei der Sommerzeit und wechselt de facto die Zeitzone. Damit ist das Land zwei Stunden vor der deutschen Zeit.

Istanbul | Der türkische Ministerpräsident Binali Yildirim sagte am Donnerstag zur bisher jährlich erfolgten Zeitumstellung Ende Oktober: „Ab diesem Jahr wird es keine Sommer- und Winterzeit mehr geben. Das haben wir aufgehoben. Es wird keine Verwirrung mehr geben. Sowohl im Sommer als auch im Winter wird die Zeit gleich sein.“ Die Türkei ist der Koordinierten Weltzeit (UTC) dann immer drei Stunden voraus - statt bislang zwei in der Normalzeit.

Die Zeitumstellung als Relikt aus alten Zeiten ist auch in Deutschland ein heißdiskutiertes Thema. Früher ging es um die Wirtschaft und die Einsparung von Energie. Häufiger Streitpunkt ist seit einigen Jahren die Auswirkung der Zeitumstellung auf die Gesundheit. Studien lassen hier keine eindeutigen Schlüsse zu.

Die Türkei habe das Ziel, das Tageslicht auch im Winter besser nutzen zu können, heißt es in einem am Donnerstag im Amtsblatt veröffentlichten Gesetz. Die Uhren würden am 30. Oktober nicht wie ursprünglich vorgesehen eine Stunde auf die Winterzeit zurückgestellt. Stattdessen gelte künftig das ganze Jahr über die Sommerzeit. Wenn in Mitteleuropa Sommerzeit herrscht, ist es in der Türkei damit weiterhin eine Stunde später als in Deutschland. Im Winter wächst der Zeitunterschied dann auf zwei Stunden.

In Deutschland gibt es die Sommerzeit seit 1980, davor war sie in den Weltkriegen bereits zeitweise eingeführt worden. Nach der Ölkrise von 1973 waren energiepolitische Gründe für die Einführung verantwortlich. Das Tageslicht sollte besser genutzt werden, um Energie zu sparen. Für alle Mitgliedsstaaten der Europäischen Gemeinschaft gilt heute die Zeitumstellung. 2007 fasste die EU-Kommission letztmalig zusammen, dass es kaum Auswirkungen der Sommerzeit gebe, weshalb sie nach wie vor angemessen sei.

 

zur Startseite

von
erstellt am 08.Sep.2016 | 13:53 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen