zur Navigation springen

Theater

07. Dezember 2016 | 11:46 Uhr

Kultur : Kulturfestival in Edinburgh mit «Glasmenagerie»

vom

Von einer Neuinszenierung der «Glasmenagerie» bis zu «Richard III.» von der Berliner Schaubühne - das «Edinburgh International Festival» in der schottischen Hauptstadt bietet auch diesmal wieder ein breites Programm.

Von diesem Freitag (5.8.) an erwarten Besucher drei Wochen lang internationale Darbietungen aus Oper, Theater, Tanz und Musik.

Ein Höhepunkt ist John Tiffanys Neuinszenierung des Familiendramas «Die Glasmenagerie», das in Edinburgh seine Europapremiere feiert, sowie ein Konzert der Oscar-nominierten Sängerin Anohni. Darüber hinaus werden etwa die vielfach ausgezeichnete russische Balletttänzerin Natalia Osipova sowie der britisch-amerikanische Schauspieler Alan Cumming auftreten.

Auch eine Reihe von deutschen Künstlern sind angekündigt: Am 9. August ist das Berliner Streichquartett Amaryllis Quartett zu Gast und spielt Stücke von Beethoven und Haydn. Knapp zwei Wochen später präsentiert die Schaubühne Berlin unter Leitung von Thomas Ostermeier das Shakespeare-Drama «Richard III.».

Offiziell eröffnet wird das Kulturfestival, das seit 1957 in der schottischen Hauptstadt stattfindet, erst am kommenden Sonntag. Um 22.30 Uhr strahlt das Designerteam 59 Productions, das schon das Video-Design für die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele in London gestaltete, Lichter und Animationen an das Schloss der Stadt. Begleitet wird das Kunstwerk von zeitgenössischer schottischer Musik.

Neben dem «Edinburgh International Festival» werden im August noch fünf weitere Festivals in der schottischen Stadt veranstaltet. Darunter sind beispielsweise das Kunstfestival «Edinburgh Festival Fringe» sowie das Musikfestival «Royal Edinburgh Military Tattoo».

Broschüre (PDF) des Festivals

zur Startseite

von
erstellt am 05.Aug.2016 | 15:21 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert