zur Navigation springen

Deutschland & Welt

08. Dezember 2016 | 01:16 Uhr

Terrorismus : Sarkozy nach Geiselnahme in Kirche: «Das ist ein Krieg»

vom

Nach der Geiselnahme in einer Kirche bei Rouen hat Frankreichs Ex-Präsident Nicolas Sarkozy die Pariser Regierung scharf kritisiert. «Das ist ein Krieg», sagte Sarkozy. «Und wir haben keine andere Wahl, als diesen zu führen und zu gewinnen.»

Der Parteichef der konservativen Republikaner forderte die Regierung auf, unverzüglich Maßnahmen umzusetzen, die seine Partei seit Monaten fordere. «Wir müssen unerbittlich sein», sagte Sarkozy. Juristische Spitzfindigkeiten, Vorsicht und Vorwände seien nicht akzeptabel. Der Feind kenne kein Tabu, keine Grenzen, keine Moral.

Auch die Vorsitzende der rechtsextremen Front National, Marine Le Pen, äußerte sich: «Die Verantwortung derer, die uns seit 30 Jahren regieren, ist immens.» Sie schwätzen zu sehen, sei empörend, schrieb Le Pen auf Twitter.

Schon nach dem Anschlag von Nizza hatten beide Politiker der Regierung Nachlässigkeit und schweres Versagen im Kampf gegen den Terror vorgeworfen.

Bei der Geiselnahme in Nordfrankreich wurde ein Priester getötet, eine weitere Geisel schwebte in Lebensgefahr. Die Polizei erschoss beide Angreifer, die sich Präsident François Hollande zufolge auf die Terrormiliz Islamischer Staat beriefen. Die Anti-Terror-Abteilung der Pariser Staatsanwaltschaft übernahm die Ermittlungen.

Facebook-Seite von Sarkozy

zur Startseite

von
erstellt am 26.Jul.2016 | 15:29 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert