zur Navigation springen

Deutschland & Welt

06. Dezember 2016 | 11:21 Uhr

Nach Galaxy Note 7 : Samsung-Smartphones: Auch ein Galaxy J5 soll explodiert sein

vom

Dauerbrenner Samsung: Eine Familie aus Frankreich hat Anzeige erstattet, weil ihr Handy explodierte. Und es war kein Note 7.

Seoul/Pau | Nach selbstzerstörischen Toploader-Waschmaschinen und dem inzwischen vom Markt genommen Smartphone Galaxy Note 7 hat Samsung womöglich ein weiteres explosives Problemgerät in seiner Produktpalette. Die französische Nachrichtenagentur AFP und die „Bild“ berichten von einem Fall in Frankreich, bei dem ein Samsung Galaxy J5 explodiert sein soll.

Samsung gerät immer weiter unter Druck. Nach Ansicht der US-Ratingagentur Fitch muss das Unternehmen schon wegen der brennenden Note 7 einen langwierigen Imageschaden befürchten, was letztlich ein größeres Risiko für die Kreditwürdigkeit bedeutet als die finanziellen Auswirkungen durch Rückrufe und Produktionsstopp.

Eine Frau aus dem südwestfranzösischen Pau hatte der Agentur erzählt, ihr J5 habe sich zunächst stark erhitzt und sei dann explodiert. Ihr vierjähriger Sohn habe das Gerät gehalten, als sie es gereicht bekam, habe sich das überhitzte Gerät an der Unterseite aufgebläht. Nachdem sie es auf den Boden warf, sei es unter Rauchbildung explodiert. Vorsichtshalber ließ sich die Familie im Krankenhaus untersuchen. „Wir haben Glück gehabt. Mein Sohn hätte seine Hand verlieren können“, sagt der Vater. Die dreifache Mutter will jetzt Anzeige gegen den südkoreanischen Elektronik-Riesen erstatten.

Ein Samsung-Sprecher teilte gegenüber shz.de mit: „Solange wir das betroffene Gerät nicht erhalten und sorgfältig untersucht haben, können wir diesen Vorfall leider noch nicht kommentieren. Die Sicherheit unserer Kunden hat für Samsung oberste Priorität. Mit jedem Kunden, der uns von einem Problem berichtet, nehmen wir deshalb unverzüglich Kontakt auf, um die jeweilige Ursache zu ermitteln und dem Kunden unsere Unterstützung anzubieten.“

Warum das Gerät abrauchte, und ob es möglicherweise an Fremdzubehör gelegen haben könnte, ist noch nicht geklärt.

zur Startseite

von
erstellt am 07.Nov.2016 | 14:58 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen