zur Navigation springen

Deutschland & Welt

10. Dezember 2016 | 21:24 Uhr

TV-Duell im US-Wahlkampf : Pullover-Ken: Ein Mann im roten Troyer sticht Clinton und Trump aus

vom
Aus der Onlineredaktion

Auf einen Farbklecks wie ihn haben die US-Bürger gewartet: Kenneth Bone ist jetzt ein Internet-Star.

St. Louis | Spezielle Modestücke haben schon so manchen Star geboren. Diesmal ist es Kenneth Bone, ein wohlgenährter Mittdreißiger mit Schnaubart und schütterem Haar. Seit dem zweiten TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten Hillary Clinton und Donald Trump ist er eine Mode-Ikone. Seinen roten Troyer bekommt man nur noch in deftigen Übergroßen, denn viele wollen in diesen Tagen wenigstens etwas Ken sein.

Den US-Wahlkampf bestreiten die Kandidaten mit harten Bandagen, ein sachliche Debatte ist kaum noch möglich. Im ersten TV-Duell fielen Trump und Clinton sich andauernd ins Wort und beschimpften sich, das zweite Duell stand im Schatten des Skandal-Videos mit Donald Trump, der sich mit persönlichen Angriffen gegen Bill und Hillary Clinton wehrte.

So sieht das Starter-Kit aus:



Der Mann aus dem mittleren Westen hatte sich mit einer sachlichen Frage zur Energiepolitik bei der hässlichen Debatte zwischen Clinton und Trump in den Vordergrund gerückt. Er ist damit vor allem ein Held derer geworden, die sich mit keinem der zwei Hauptkandidaten und der aufgesetzten Show anfreunden können.

Zwischen den meist in Schwarz gekleideten Gästen strahlte Bones Mode wie ein Farbklecks hervor.

Sogar besungen wird Ken Bone inzwischen.

Ein falsches Profil bei Twitter treibt die Legendenbildung voran. Wird er einen Kadidaten Ken geben?

Skandale wie bei Trump sind demnach nicht zu erwarten.

Eigentlich habe er den roten Pulli gar nicht tragen wollen, sagt Ken nun gegenüber US-Medien. Er habe sich einen olivfarbenen Anzug anziehen wollen „auf den meine Mutter sehr stolz gewesen wäre“. Da aber seine Hose platzte, musste er sein Outfit kurzfristig in Richtung „Plan B“ ändern.

Die Künstlerszene hat bereits reagiert.

 
zur Startseite

von
erstellt am 11.Okt.2016 | 10:55 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen