zur Navigation springen

Politik

08. Dezember 2016 | 01:18 Uhr

Terror in Frankreich : Zwei weitere Festnahmen nach Anschlag von Nizza

vom

Nach dem Anschlag von Nizza sind in Frankreich ein weiterer Mann und eine weitere Frau festgenommen worden.

Paris | Im Zuge der Ermittlungen nach dem Anschlag von Nizza sind in Frankreich am Sonntag zwei weitere Personen festgenommen worden. Es handelte sich um einen Mann und eine Frau, wie die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Justizkreise meldete. Zugleich wurde bekannt, dass der Attentäter Mohamed Lahouaiej-Bouhlel den Tatort an der Promenade des Anglais am 12. und 13. Juli ausgekundschaftet habe.

Frankreich war wiederholt Ziel von Anschlägen. Bei islamistischen Attentaten waren im vergangenen Jahr 149 Menschen gestorben, davon 130 bei der Pariser Terrorserie am 13. November 2015. Während der kürzlich zu Ende gegangenen Fußball-Europameisterschaft hatte ein Mann, der sich zum IS bekannte, nahe Paris einen Polizisten und dessen Partnerin umgebracht. Das Turnier fand unter strengsten Sicherheitsvorkehrungen statt.

Nach dem Anschlag mit mehr als 80 Toten waren schon die Ex-Frau des Attentäters und vier Männer aus seinem engeren Umfeld festgenommen worden. Sie waren am Sonntag weiter in Polizeigewahrsam.

Die ersten Vernehmungen der Festgenommenen hätten daraufhin gedeutet, dass sich der noch nicht als Islamist aktenkundige Täter in jüngster Zeit dem radikalen Islam zugewandt habe, berichtete AFP unter Berufung auf Polizeiquellen. Die der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nahestehende Nachrichtenagentur Amak bezeichnete den Tunesier am Samstag als „Soldat“ des IS.

Der 31-jährige Tunesier war am Donnerstagabend in Nizza mit einem Kühllastwagen in eine Menschenmenge gerast, die auf der Promenade des Anglais das Feuerwerk zum französischen Nationalfeiertag beobachtet hatte. Mindestens 84 Menschen wurden getötet und mehr als 300 verletzt. Der teilweise noch gesperrte Straßenabschnitt soll am Montag nach einer landesweiten Schweigeminute wieder ganz für den Verkehr geöffnet werden.

zur Startseite

von
erstellt am 17.Jul.2016 | 10:38 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen