zur Navigation springen

Politik

28. September 2016 | 12:15 Uhr

Duma-Wahl in Russland 2016 : Wladimir Putin feiert klaren Sieg der Kremlpartei - Kritiker sprechen von „Wahl ohne Wähler“

vom
Aus der Onlineredaktion

Die Generalprobe für die Präsidentenwahl ist aus Sicht der russischen Staatsmacht geglückt. Nur die niedrige Wahlbeteiligung schafft Probleme.

Moskau | Die Parlamentsmehrheit fällt fast so hoch aus wie zu Sowjetzeiten - also kostet der Kreml den Wahlsieg der Regierungspartei Geeintes Russland voll aus. Präsident Wladimir Putin habe ein „beeindruckendes Vertrauensvotum“ erhalten, sagt Kremlsprecher Dmitri Peskow in Moskau. Es sei offensichtlich, dass das Volk Putins Kurs unterstütze.

Putin kann angesichts der klaren Mehrheit künftig Gesetze noch leichter als bisher durch das Parlament bringen. Geeintes Russland stellt in der neuen Duma rund 340 der 450 Mandate und profitiert dabei massiv von einem geänderten Wahlrecht.

Dringend nötige Reformen sind aber nicht zu erwarten. Die von Putin mehrfach angekündigte Modernisierung Russlands und die Verjüngung des Machtapparats dürften weiter auf sich warten lassen. Trotz der Verschlechterung der sozialen und wirtschaftlichen Lage sei keine Veränderung der politischen Konstellation in Sicht, meint der Politologe Dmitri Badowski.

Den Einzug ins Parlament schafften auch wieder die Kommunisten sowie die Liberaldemokraten und die Partei Gerechtes Russland: alles kremltreue Kräfte. „Statt einer neuen Einrichtung wurden - ironisch ausgedrückt - nur die Möbel umgestellt“, sagt der Publizist Alexander Baunow vom Carnegie Centre.

Auffällige Einzelergebnisse der Russland-Wahl

Maximale Ausbeute: Geeintes Russland stellte nur für 206 von 225 Wahlkreisen Kandidaten auf. Aber 203 davon gewannen die Vertreter der Kremlpartei, nur 3 mussten sie abgeben. In den übrigen 19 Wahlkreisen hatten Kandidaten der anderen Parteien eine Chance.

Kommunisten als Verlierer: Die Fraktion der Kommunistischen Partei hat sich von 92 auf 42 Abgeordnete mehr als halbiert. Ihre Vertreter wurden Opfer der Direktwahlen. In etwa 120 Wahlkreisen lagen ihre Kandidaten auf dem zweiten Platz, während die Mandate an Geeintes Russland gingen. Nur sieben Sitze gewannen die Kommunisten direkt.

Liberale alle gescheitert: Von den bekannten Anführern der liberalen Opposition schaffte es keiner in die Duma - weder Grigori Jawlinski, Dmitri Gudkow und Wladimir Ryschkow (alle Jabloko) noch Ex-Ministerpräsident Michail Kasjanow (Parnas). Achtungserfolge erzielte Jabloko nur bei Lokalwahlen in Moskau und St. Petersburg.

Ein unabhängiger Abgeordneter: Wladislaw Resnik machte sich in der Teilrepublik Adygeja im Nordkaukasus zum Kandidaten und gewann das Mandat. Ganz unabhängig ist der reiche St. Petersburger Geschäftsmann mit dubiosen Verbindungen aber nicht. Er gehört zu Geeintes Russland.

Traumzahlen für Kadyrow: In Tschetschenien im Nordkaukasus trat der autoritäre Republikchef Ramsan Kadyrow zur Wiederwahl an und erzielte ein Ergebnis um die 98 Prozent. Insgesamt wurden am Sonntag neun Gouverneure oder Republikchefs gewählt - sieben direkt und zwei in ihren Regionalparlamenten.

Auch andere Kommentatoren betonen, dass sich die meisten Russen in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für ein „Weiter so“ entschieden hätten - falls sie überhaupt wählen gingen. Beobachter zeigen sich besorgt über die geringe Beteiligung von 48 Prozent. Der Rundfunksender Echo Moskwy spricht von einer „Wahl ohne Wähler“. Noch mehr Russen als früher hätten vermutlich den Eindruck, mit ihrer Stimme sowieso nichts beeinflussen zu können.

Putin sei es bei dieser Generalprobe für die Präsidentenwahl vorrangig um den Machterhalt gegangen, meint der kremlnahe Politologe Sergej Markow. Angesichts des starken Drucks des Westens im Ukrainekonflikt hatte Geeintes Russland mit „Ruhe und Stabilität“ geworben. Der Wahlsieg sei auch eine Reaktion der Russen auf Versuche des Auslands, die Lage im Land zu destabilisieren, betont Putin.

Die liberale Opposition muss hingegen eine Niederlage einstecken. Zwei Jahre vor der Präsidentenwahl sehen die Regierungsgegner kein Land. Nur an wenigen Orten wie etwa in Moskau konnte die Opposition kleine Achtungserfolge vorweisen. Die Kremlkritiker räumen ein, dass sie die fast mit Händen greifbare Unzufriedenheit vieler Russen nicht in Stimmen ummünzen konnten.

Kapitulieren wollen die Kremlgegner aber nicht. „Das Land ist politisch isoliert und wirtschaftlich in einer Sackgasse“, meint Grigori Jawlinski von der liberalen Jabloko-Partei. Nach der herben Schlappe müsse die Opposition über eine Strategie für die Präsidentenwahl 2018 nachdenken. Doch einen allseits respektierten Herausforderer Putins gibt es derzeit nicht.

Jabloko und andere Oppositionsparteien hatten immer wieder Druck von Behörden sowie Gewalt von Provokateuren und am Sonntag auch das massenhafte Stopfen von Wahlzetteln in die Urnen beklagt. Kritik kommt auch von OSZE-Wahlbeobachtern. Die neue Wahlleiterin Ella Pamfilowa räumt Unregelmäßigkeiten ein. In einigen Regionen habe es Probleme gegeben, sagt die allseits geachtete Menschenrechtlerin. Insgesamt sei der Urnengang aber „ziemlich rechtmäßig“ abgelaufen.

Russlands Machttandem Putin und Dmitri Medwedew hatte den Erfolg bereits unmittelbar nach Schließung der Wahllokale gefeiert. Zur besten Sendezeit lobte Putin den Sieg von Geeintes Russland im Staatsfernsehen als Zeichen „wachsender politischer Reife“ der Wähler. Demonstrativ war er zusammen mit Partei- und Regierungschef Medwedew im Parteisitz in Moskau erschienen. Der nicht unumstrittene Medwedew wirkte dabei sichtbar erleichtert, dass die Partei ihre Dominanz ausbauen konnte - der landesweiten Krisenstimmung zum Trotz.

zur Startseite

von
erstellt am 19.Sep.2016 | 17:24 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen