zur Navigation springen

Politik

04. Dezember 2016 | 03:01 Uhr

Parteitag in Stuttgart : „Wirre Rechtsaußen-Partei“: Reaktionen zum AfD-Parteiprogramm

vom

Während die Parteichefin Petry von der Regierungsbeteiligung träumt, kommt aus Union und SPD scharfe Kritik.

Berlin | Nach dem Programmparteitag der AfD haben Politiker von Union und SPD erneut jede Zusammenarbeit mit der rechtskonservativen Partei ausgeschlossen.

Die Alternative für Deutschland hatte am Sonntag auf einem Bundesparteitag in Stuttgart erstmals ein Grundsatzprogramm verabschiedet. Darin heißt es, der Islam gehöre nicht zu Deutschland. Die AfD wendet sich unter anderem gegen Burkas, den Bau von Minaretten und das Schächten von Tieren, die von Juden und Muslimen praktizierte Schlachtung. Beim Thema Familienpolitik entschieden die Delegierten, Abtreibungen dürften nicht gefördert werden.

Die Reaktionen im Überblick:

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt warf der AfD plumpen Populismus vor. Die Partei sei gegen den Islam, den Euro, die EU, bleibe konstruktive Vorschläge aber weitgehend schuldig, sagte sie der „Welt“.

SPD-Vize Ralf Stegner bezeichnete die AfD als „zerstrittene und wirre Rechtsaußen-Partei“. „Ihr Prinzip ist es, Sündenböcke zu benennen, aber keine Lösungen anzubieten.“

Der Landesvorsitzende der SPD in Hessen, Thorsten Schäfer-Gümbel erklärte, der Parteitag erinnere ihn an „Verschwörungstheoretiker aller Länder vereinigt euch.“ Weiter hieß es bei Twitter:

Der Zentralrat der Muslime warf der AfD vor, ihr Parteiprogramm sei durchzogen von Demagogie und Populismus. „Ein solch islamfeindliches Programm hilft kein Deut, Probleme zu lösen, sondern spaltet nur unser Land“, sagte er der „Neuen Osnabrücker Zeitung“. Ein Minarett-Verbot löse weder soziale Ungerechtigkeiten noch Rentenprobleme.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Dr. Heinrich Bedford-Strohm, sagte gegenüber NDR Info, das Programm sei mit christlichen Grundorientierungen nicht vereinbar.

Der Parteienforscher Karl-Rudolf Korte attestierte der AfD, sie wolle ein anderes Deutschland, das nationalbewusster und klar konservativer sei. „Im Westen wirkt sie mehr nationalkonservativ, im Osten dagegen teilweise fremdenfeindlich, als völkischer Kampfverband“, sagte der Politologe der „Passauer Neuen Presse“.

Die AfD selbst feierte sich für die Marathon-Sitzung und ist mit dem Ergebnis zufrieden, erklären Frauke Petry und Beatrix von Storch via Facebook:

 

Als Perspektive stellten die AfD-Bundesvorsitzenden Jörg Meuthen und Frauke Petry eine Regierungsbeteiligung in Aussicht. Meuthen nannte die AfD eine „Volkspartei, die die Geschicke unseres Landes auf längere Sicht mit lenken“ wolle. Petry sagte: „Wir wollen Mehrheiten zu einer Veränderung erringen.“ Hasselfeldt kommentierte das in der „Welt“ mit den Worten: „Frau Petrys Träume von einer Regierungsbeteiligung scheitern schon daran, dass keine andere demokratische Partei mit ihr zusammenarbeiten will.“

zur Startseite

von
erstellt am 02.Mai.2016 | 08:16 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen