zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 22:55 Uhr

Bei Sandra Maischberger : Winfried Kretschmann unterstützt Kanzlerkandidatur Angela Merkels

vom

„Ich wüsste auch niemand, der diesen Job besser machen könnte als sie“, sagte der Grünen-Politiker.

Berlin | Grüne Unterstützung für Angela Merkel: Baden-Württembergs Grünen-Ministerpräsident Winfried Kretschmann hat sich für eine erneute Kanzlerkandidatur der Amtsinhaberin und CDU-Vorsitzenden Angela Merkel ausgesprochen. „Das fände ich sehr gut“, sagt er am Mittwochabend in der ARD-Sendung „Maischberger“.

Für ihre Kanzlerkandidatur braucht Angela Merkel die Rückendeckung der bayerischen Schwesterpartei CSU. Sonst drohen ihr und der CDU immenser politischer Schaden. Doch besonders in der Flüchtlingsfrage sind die beiden Parteien zerstritten.

Aus seiner Sicht ist die Kanzlerin „sehr wichtig in der europäischen Krise“. Der Kurs, den sie fahre, sei richtig, sagte Kretschmann. „Ich wüsste auch niemand, der diesen Job besser machen könnte als sie.“

Parteikollege Robert Habeck, Umweltminister von Schleswig-Holstein, distanziert sich von Kretschmanns Äußerung. „Die Union ist bei der Bundestagswahl politischer Mitbewerber wir alle anderen Parteien“, sagte er am Donnerstag.

Er halte weder etwas von Vorab-Bündniserklärungen noch von Ausschließeritis. „So weit die Linke von uns Grünen in Europa-, Außen- und Wirtschaftspolitik - und erst in der Flüchtlingspolitik - entfernt ist, so weit ist es die CDU in der Klima- und Agrarpolitik. Von der CSU ganz zu schweigen.“

Merkel selbst hat sich noch nicht zu einer möglichen Kandidatur 2017 geäußert - eine Verkündung soll es voraussichtlich erst im Frühjahr 2017 geben. Merkel ist seit 2005 im Amt und damit Europas dienstälteste Regierungschefin. Die 62-Jährige regiert derzeit zum zweiten Mal in einer großen Koalition mit der SPD. Sollte sie erneut antreten, könnte sie Helmut Kohls Rekord-Kanzlerschaft von 16 Jahren einholen.

zur Startseite

von
erstellt am 03.Nov.2016 | 07:22 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen