zur Navigation springen

Politik

11. Dezember 2016 | 03:16 Uhr

Eine kleine Einkaufsliste : Was man mit 90 Millionen Euro so alles machen könnte

vom

Träume werden wahr: 90 Millionen Euro hat ein Lotto-Tipp aus Baden-Württemberg gewonnen. So viel Geld auszugeben, kann schon in Arbeit ausarten. Ein paar Vorschläge:

YOU CAN GET SATISFACTION: Von 90 Millionen Euro kann man die Rolling Stones Schätzungen zufolge zwölf Tage hintereinander bei sich zu Hause auftreten lassen. Dann bleibt immer noch genug Kleingeld, um Literaturnobelpreisträger Bob Dylan mindestens an einem Abend als Vorgruppe anzuheuern.

EINMAL FUSSBALLGOTT SEIN: Wollen Sie statt am Computer, an der Kneipenkurbel oder bei Tipp-Kick mal in der echten Welt Herr über eine Fußballmanschaft sein? Für 85,93 Millionen Euro können sie sich die Elf der TSG 1899 Hoffenheim leisten. So steht es bei transfermarkt.de. Bliebe genug Geld, um jeden Heimsieg kräftig zu begießen. Natürlich nicht mit Energy Drinks, sondern mit Champagner.

ÖLSCHINKEN STATT POSTER: Sie wollen Freunde beeindrucken mit Claude Monets Original «Seerosen» über der Fernsehcouch? Für schlappe 49 Millionen Euro ist das impressionistische Meisterwerk im vergangenen Jahr versteigert worden. Und wenn das Wohnzimmer einmal zu langweilig wird, baut man vom Rest einfach noch ein Privat-Museum für das Bild.

WASSER SCHENKEN: Wer schon ein schönes Poster an der Wand hat, Musik lieber von der CD hört und Fußball überbewertet findet, der kann auch dort helfen, wo es wirklich nötig ist. Mehr als 14 500 Brunnen lassen sich mit 90 Millionen in Äthiopien bauen. Jeder Dorfbrunnen liefert lebenswichtiges, sauberes Wasser für 500 Menschen. Kostet nur 6200 Euro pro Stück.

Angaben zu Unicef-Brunnenspenden

Mehr zu Monets Seerosen

Kader TSG 1899 Hoffenheim

Rolling Stones buchen (Preis pro Nase plus Spesen)

zur Startseite

von
erstellt am 15.Okt.2016 | 15:03 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert