zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 10:46 Uhr

Nach gewalttätigen Übergriffen : Verstärkte Videoüberwachung soll Sicherheit erhöhen

vom

Mehr Videokameras in Einkaufszentren und Fußballstadien sollen künftig Gewalttaten wie in Ansbach und München verhindern. Doch ob die Regierungspläne wirklich mehr Sicherheit bringen, ist umstritten.

Als Konsequenz aus den Gewalttaten von München, Ansbach und Würzburg will Innenminister Thomas de Maizière (CDU) die Videoüberwachung ausweiten. Vor allem privaten Betreibern soll das Installieren von Kameras in Einkaufszentren und auf Parkplätzen rechtlich erleichtert werden.

Das sieht ein Gesetzentwurf des Bundesinnenministeriums vor, der der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Die «Ruhr Nachrichten» hatten zuerst darüber berichtet.

Bei der Abwägung über die Zulässigkeit von Videokameras sei die Sicherheit der Bevölkerung künftig «in besonderem Maße zu berücksichtigen», heißt es in dem Gesetzentwurf. Bei vielen Datenschützern habe sich eine restriktive Genehmigungspraxis herausgebildet.

Nach mehreren gewalttätigen Übergriffen im Sommer müssten jedoch Sicherheitsbelange bei der Abwägung ein größeres Gewicht erhalten. Eine erweiterte Videoüberwachung gehört zu dem umfangreichen Maßnahmenpaket, das de Maizière bereits im August vorgestellt hatte.

Derzeit befindet sich der Gesetzentwurf in der Abstimmung zwischen den einzelnen Ministerien. Der Koalitionspartner SPD signalisierte bereits Zustimmung. «Die gewachsene Terrorgefahr gebietet es, dass nicht nur öffentliche Plätze wie Bahnhöfe und Flughäfen, sondern auch Einkaufszentren und große Veranstaltungen videoüberwacht werden», sagte SPD-Innenexperte Burkhard Lischka der Tageszeitung «Die Welt».

Die Opposition kann in den Regierungsplänen jedoch keinen sicherheitspolitischen Gewinn erkennen und warnt vor der Beschneidung von Grundrechten. Frank Tempel von der Linken sagte: «Was de Maizière bewusst ignoriert, ist, dass Videokameras noch niemandem zu Hilfe geeilt sind.» Auch Grünen-Fraktionsvize Konstantin von Notz erklärte: «Videoüberwachung kann zwar einen Teil dazu beitragen, Straftaten im Nachhinein aufzuklären, Taten verhindern kann Technik jedoch nicht.»

Der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang Kubicki warnte vor dem negativen Nebeneffekt, dass Straftäter in unbeobachtete Bereiche ausweichen würden, und die Piratenpartei bemängelte: «Es kann nicht angehen, dass Tausende von rechtschaffenen Bürgern auf dem Weg von und zur Arbeit permanent überwacht werden.»

Doch zu den im August angekündigten Maßnahmen gehört nicht nur eine generelle Ausweitung der Videoüberwachung, sondern auch der Einsatz intelligenter Videotechnik, die etwa über eine Software zur automatischen Gesichtserkennung verfügt. Laut der Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen, über die zunächst das «Handelsblatt» berichtet hatte, verhandelt das Innenministerium derzeit schon mit der Deutschen Bahn, «um den Nutzen intelligenter Videoanalysetechnik an einem Pilotbahnhof zu testen».

Sicherheitspaket von de Maizière

Pressemitteilung der Piratenpartei

Berichterstattung im «Handelsblatt»

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2016 | 16:13 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert