zur Navigation springen

Politik

08. Dezember 2016 | 07:03 Uhr

US-Wahlen 2016 : Umfrage: Hillary Clinton liegt in „Swing States“ vor Donald Trump

vom

Wie läuft das Rennen zwischen der demokratischen Kandidatin Clinton und ihrem republikanischen Konkurrenten Trump? Ein Überblick zu jüngsten Umfragen.

Am 8. November sind in den USA Präsidentschaftswahlen. Hillary Clinton hat nach einer für sie als gelungen empfundenen TV-Debatte mit ihrem Kontrahenten Donald Trump ihren Vorsprung deutlich ausbauen können. Das Portal RealClearPolitics sieht Clinton derzeit im Schnitt aller jüngeren Umfragen um 3,9 Prozentpunkte vor Trump. Bezieht man die chancenlosen Kandidaten von Grünen und Libertarians mit ein, beträgt Clintons Vorsprung in dieser Betrachtung 3,8 Punkte.

Wer den Ausgang der US-Wahl für sich entscheidet, wird man mit letzter Sicherheit erst am 8. November wissen, denn die heiße Phase des Wahlkampfs hat gerade erst begonnen. Was viele oft vergessen: Amerikaner können nicht automatisch wählen. Nur wer sich als Wähler registriert, darf auch wirklich abstimmen. Und damit haben beide Kandidaten vielerorts noch bis Mitte Oktober Zeit, neue Wähler zur Anmeldung zu bringen.

RealClearPolitics addiert die Ergebnisse der aktuellen Umfragen auf eine Summe von derzeit 205 Wahlmännern für Clinton und 165 für Trump. Die Mehrheit ist bei 270 erreicht. Vor einer Woche wurden Clinton nur 188 Wahlmänner zugeordnet. Das bedeutet, dass Staaten, die vor einer Woche noch als umkämpft galten, jetzt auf die Seite Clintons gekippt sind.

Die sogenannten Swing States, die anders als die meisten Staaten nicht schon auf eine Partei als Wahlsieger festgelegt sind, sind für den Ausgang entscheidend. In den weitaus meisten dieser 14 als wahlentscheidend definierten Staaten liegt Clinton nun vorn.

Ausnahmen: Iowa, Arizona, und Ohio. In Florida, dem größten und wichtigsten Swing State, hat Clinton ihren Vorsprung deutlich auf fast drei Punkte ausbauen können. In North Carolina, das Trump nach Auffassung von Meinungsforschern unbedingt für einen Wahlsieg brauchen würde, ist Clinton mit 1,3 Punkten in Führung gegangen.

Nach der TV-Debatte zwischen den beiden Vize-Kandidaten Mike Pence (Republikaner) und Tim Kaine (Demokraten) in der Nacht zu Mittwoch hat sich Umfragen zufolge jedoch Trumps Unterstützer durchgesetzt - Pence blieb besonnener als sein Kontrahent.

zur Startseite

von
erstellt am 06.Okt.2016 | 08:28 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen