zur Navigation springen

Politik

10. Dezember 2016 | 02:10 Uhr

Wahlkampf in den USA : Trump: Mit Hillary Clinton riskiert man Dritten Weltkrieg

vom

Der republikanische Präsidentschaftskandidat Donald Trump hat seiner Konkurrentin Hillary Clinton vorgeworfen, mit ihrer Syrien-Politik direkt auf einen Dritten Weltkrieg zuzusteuern.

«Sie hat keinen Plan für Syrien. Mit ihr werden wir in einem Dritten Weltkrieg enden», sagte Trump am Dienstag (Ortszeit) der Nachrichtenagentur Reuters.

Die frühere US-Außenministerin Clinton hatte sich unter anderem für die Einrichtung von Flugverbotszonen über Syrien ausgesprochen, um beispielsweise Luftangriffe auf syrische Städte zu verhindern. Kritiker bemerkten dazu an, dass solche Verbotszonen notfalls militärisch durchgesetzt werden müssten. Diese könne zu einer Konfrontation mit Russland, der wichtigsten Schutzmacht des syrischen Regimes von Machthaber Baschar al-Assad führen. Clinton hat amerikanische Bodentruppen im Irak und in Syrien ausgeschlossen.

«Sie weiß nicht, was sie macht», sagte Trump weiter. Seiner Einschätzung zufolge kämpfe man nicht mehr allein gegen Syrien, sondern auch gegen Russland und den Iran. «Russland ist eine Atommacht, und auch ein Land, in dem die Waffen funktionieren, im Gegensatz zu anderen Ländern, die reden.»

Nach seiner Einschätzung sei es wichtiger, die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) zu besiegen, sagte Trump. «Wir sollten uns auf ISIS (die US-Bezeichnung für den IS) konzentrieren, nicht auf Syrien.» Der Kampf gegen die Terrororganisation habe Vorrang vor anderen außenpolitischen Zielen. Clinton fokussiere sich zu sehr darauf, Assad zu einem Rücktritt zu bewegen, sagte Trump. «Assad ist für mich im Vergleich zu ISIS zweitrangig.»

zur Startseite

von
erstellt am 26.Okt.2016 | 11:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert