zur Navigation springen

Politik

03. Dezember 2016 | 05:41 Uhr

Flüchtlinge : Sprachexperte: Obergrenzen-Debatte trägt zur Verrohung bei

vom

Die Debatte um eine Obergrenze für Flüchtlinge hat nach Ansicht eines Experten zur Verrohung der Sprache in Deutschland beigetragen.

«Die Formulierung «Wir können hier nicht alle aufnehmen» klingt erstmal harmlos, denn erstmal ist das ja wahr», sagte Anatol Stefanowitsch, Sprachwissenschaftler an der Freien Universität Berlin, der Deutschen Presse-Agentur. Es stehe aber nicht tatsächlich zur Diskussion, dass die Bundesrepublik alle 70 Millionen Menschen auf der Flucht aufnehmen könnte. «Dieser Satz wird in den Diskurs gebracht, um zu behaupten, dass es bereits jetzt zu viele seien.» Das aber bleibe unausgesprochen. «Auch das hat mit Verrohung zu tun.»

Stefanowitsch ist bekannt für seine Analysen der politischen Sprache. «Wie die Leute privat reden, ist für Sprachwissenschaft schwer zu sehen», erklärte er. Das Internet gebe aber Einblicke; in den sozialen Medien seien viele Aussagen zwar sehr öffentlich. «Aber das scheint den Menschen oft nicht bewusst zu sein», sagte Stefanowitsch. «Sie verhalten sich häufig, als wären sie im Privatgespräch. Und mein Eindruck ist, dass Argumentationsmuster, die zunächst gar nicht wie Hassrede oder Verrohung erscheinen, zunehmen.»

Ein Weg, der Verrohung in der Flüchtlingsdebatte zu entkommen, sei die Differenzierung. «Man muss darauf aufpassen, ob man zu sehr verallgemeinert oder Dinge sagt, die tatsächlich auf alle zutreffen», sagte Stefanowitsch. «Spreche ich gerade tatsächlich über die ganze Gruppe? Wenn nicht, dann kann ich ja genauer sein.» Schreibe man Menschen-Gruppen ein bestimmtes Verhalten zu, so passiere es sehr schnell, die ganze Gruppe damit auch zu bewerten.

"Sprachlog"-Beitrag von Anatol Stefanowitsch zum Wort "Flüchtlinge"

"Sprachlog"-Beitrag von Anatol Stefanowitsch zu "Integration durch Sprachvorschriften"

zur Startseite

von
erstellt am 07.Aug.2016 | 09:12 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Themen zu diesem Artikel:

Diskutieren Sie mit.

Die Kommentare wurden für diesen Artikel deaktiviert